top of page
TWINT_Individueller-Betrag_DE.png
Suche

Mit Auto und Velo in den Urlaub – darauf sollte man bei Fahrradträgern achten

Der Urlaub ist die schönste Zeit des Jahres. Viele Urlauber zieht es an den Strand. aber immer mehr Menschen entdecken auch aktive Urlaube für sich. In der warmen Jahreszeit kommen dann nicht nur der Badeanzug und die Sonnencreme mit ins Auto, sondern auch das Velo. Auf zwei Rädern kann man dann die Natur und die Umgebung am Urlaubsort so richtig entdecken. Aber wie transportiert man das Velo am besten mit dem Auto?


Symbolbild von Pexels / pixabay.com


Fahrrad im Auto transportieren – diese Möglichkeiten gibt es

Das Velo erfreut sich in den letzten Jahren auch in der Schweiz zunehmender Beliebtheit. Das zeigt nicht zuletzt, dass beispielsweise auch das Zofinger Bahnhofsfest ganz im Zeichen des Velos steht.


Um zum Beispiel im Urlaub am Meer die weitere Umgebung als nur den Strand zu erkunden, ist ein Fahrrad eine praktische Möglichkeit. Nicht immer sind die Möglichkeiten eines Velo-Verleihs vorhanden. Dann ist das eigene Fahrrad vor Ort Gold wert. Grundsätzlich ist es nicht schwer, das Velo im Auto mitzunehmen. Nur muss der Wagen dafür auch gut ausgerüstet sein. Im Folgenden stellen wir die verschiedenen Möglichkeiten vom Kofferraum über den Dachgepäckträger bis hin zum Heckklappenträger vor.


Velo im Kofferraum

Am einfachsten ist es, wenn das Velo im Kofferraum verstaut werden kann. Allerdings nehmen normale Fahrräder da sehr viel Platz in Anspruch. Wer viel Reisegepäck hat, sollte nach einer anderen Möglichkeit zum Transport des Velos suchen. Anders sieht es da schon bei Falträdern oder Klapprädern aus. Die sind einfach und schnell auf eine kompakte Größe zu bringen und nehmen deutlich weniger Raum ein.


Velo auf dem Dachgepäckträger

Eine beliebte Möglichkeit, das Velo mit dem Auto zu transportieren, ist die Befestigung auf dem Dachträger. Viele Schweizer haben solch einen Dachträger sowieso auf dem Auto, um die Skier für den Winter oder auch ein kleines Boot für den Ausflug auf einem der vielen Schweizer Seen dabeizuhaben.


Auf dem Dachträger können mehrere Velos sicher transportiert werden. Ein Nachteil besteht darin, dass sie zunächst hoch- und dann auch wieder heruntergestemmt werden müssen. Der große Vorteil des Velo-Transports auf dem Dach liegt aber darin, dass die Sicht in keiner Weise eingeschränkt wird.


Velo auf dem Fahrradträger der Anhängerkupplung

Eine weitere Möglichkeit ist die Befestigung des Fahrrades oder der Fahrräder auf einem speziellen Fahrradträger an der Anhängerkupplung. Solche Systeme sind schnell montiert und die Fahrräder können ohne große Kraftanstrengung aufgestellt werden. Die Fahrradträger sorgen für einen gewissen Abstand zum Heck des Fahrzeuges, so dass keine Gefahr für den Lack besteht.

Ein Nachteil dieser Methode ist, dass man bei manchen Systemen nur noch schwer an den Kofferraum kommt. Abhilfe schaffen da klappbare Fahrradträger. Allerdings kann es bei diesen Systemen zu Sichteinschränkungen kommen.


Heckklappenträger für Velos

Letztendlich ist auch der Transport des Velos mithilfe eines Heckklappenträgers möglich. Die Montage auf die Heckklappe kann aber hier schon zu einer kleinen Herausforderung werden. Zudem müssen Autofahrer bei der Montage und auch beim Anbringen der Velos darauf achten, dass der Lack des Wagens nicht zerkratzt wird. Der Kofferraum ist mit diesem System, sind die Fahrräder erst einmal befestigt, allerdings kaum oder gar nicht mehr zugänglich.


Egal, für welches System Sie sich entscheiden: Das Wichtigste ist, dass Sie an die Sicherheit denken. Setzen Sie auf hochwertige Produkte. Das Sparen von ein paar Franken am falschen Ende kann zu schweren Unfällen führen. Sorgen Sie außerdem dafür, dass alle beweglichen Teile vom Velo entfernt werden, ehe es auf die große Reise geht. Beachten Sie die Sicherheitshinweise und denken Sie daran, die Fahrräder auch auf den Trägern anzuschließ0en, steht einem Urlaub mit Velo und Auto nichts mehr im Wege.


0 Kommentare

Comments

Rated 0 out of 5 stars.
No ratings yet

Add a rating
bottom of page