top of page
Suche

Umsätze im Schweizer Dienstleistungssektor gehen dramatisch zurück

Die um Arbeitstageffekte bereinigten Dienstleistungsumsätze sind im November 2023 im Vergleich zum entsprechenden Vorjahresmonat um 9,9% gesunken. Zu dieser Entwicklung hat hauptsächlich der Grosshandel beigetragen. Dies zeigen die provisorischen Ergebnisse des Bundesamtes für Statistik (BFS).


Symbolbild von Sergei Popov s-123rf / pixelio.de


Der Wirtschaftsabschnitt «Handel» verbuchte im November 2023 gegenüber dem entsprechenden Vorjahresmonat einen Umsatzrückgang von 15,3%. Dagegen verringerte sich der Umsatz des Wirtschaftsabschnitts «Verkehr und Lagerei» nur leicht (-0,1%).


Beim Wirtschaftsabschnitt «Gastgewerbe/Beherbergung und Gastronomie» gingen die Zahlen im November 2023 gegenüber November 2022 nach oben (+0,5%), während der Bereich «Information und Kommunikation» einen Rückgang von 1,3% meldete. Sinkende Umsatzzahlen wies der Wirtschaftsabschnitt «Grundstücks- und Wohnungswesen» (-0,3%) aus, während der Bereich «Erbringung von freiberuflichen, wissenschaftlichen und technischen Dienstleistungen» einen Zuwachs des Umsatzes von 4,7% verbuchte.


Der Wirtschaftsabschnitt «Erbringung von sonstigen wirtschaftlichen Dienstleistungen» erlitt Einbussen (-3,9%), wobei die Branche «Reisebüros, Reiseveranstalter und Erbringung sonstiger Reservierungsdienstleistungen» nach einem starken Wachstum in den vorhergehenden Monaten eine moderatere Zuwachsrate (+8,5%) verzeichnete.

0 Kommentare
TWINT_Individueller-Betrag_DE.png
bottom of page