top of page
Suche

Heisser Sommer, wachsende Bevölkerung, mehr Wasserunfälle

Die Anzahl Wasserunfälle mit Todesfolgen ist in der vergangenen Badesaison 2022 stark angestiegen. Bis nach den Sommerferien (Stichtag 15.09.2022) sind knapp 60 Menschen in Schweizer Gewässern ertrunken.


SLRG

Symbolbild von Image by Eszter Miller / pixabay.com


Nach dem überaus heissen Sommer 2022 zieht die Schweizerische Lebensrettungs-Gesellschaft SLRG eine tragische Bilanz. Schon bis nach den Sommerferien wurde das langjährige Mittel von rund 46 tödlichen Ertrinkungsfällen pro Jahr deutlich übertroffen. Mitunter dürften dieses Jahr die langwährenden heissen Temperaturen mehr Menschen ans, ins und aufs Wasser gelockt und damit auch die Wahrscheinlichkeit von Ertrinkungsunfällen erhöht haben. Dabei wurden die meisten Fälle in offenen Gewässern verzeichnet.


Das Wichtigste in Kürze:

  • In der Badesaison 2022 sind bis Mitte September in der Schweiz knapp 60 Menschen ertrunken. Der Grossteil der Todesfälle (rund 90%) ereignete sich an und in offenen Gewässern (davon gut 60% in Seen und knapp 40% in Flüssen). Die Mehrheit aller Fälle betrifft Männer, diese machen knapp 80% aller Ertrinkungsopfer aus, was dem langjährigen Durchschnittswert entspricht.

  • Während die im Zehnjahresschnitt besonders gefährdeten Altersgruppe zwischen 15 – 30 Jahren eine konstant hohe Anzahl Ertrinkungsfälle aufwies, haben vor allem die Ertrinkungsunfälle mit tödlichen Folgen im Alter zwischen 70 und 85 Jahren stark zugenommen.

  • Insgesamt wurden drei tödliche Ertrinkungsunfälle in Badeanstalten verzeichnet. Zwei davon betrafen Kinder im Alter von jeweils vier und fünf Jahren. Der dritte Fall betraf einen 46-jährigen Mann, bei welchem während des Schwimmens ein medizinisches Problem auftrat.

  • Dass sich während der letzten Monate trotz erhöhter Exposition junger Menschen am, im und auf dem Wasser die Anzahl Ertrinkungsunfälle in diesem Alterssegment per se nicht erhöhten, könnte mitunter auch auf die Präventionsarbeit von SLRG und ihrem Partner Visana zurückzuführen sein. Mit der Kampagne „Save your friends“ www.saveyourfriends.ch wurde explizit auf die besonders gefährdete Gruppe der jungen Männer fokussiert.

  • Die bewährten sechs Bade- und Flussregeln www.baderegeln.ch der SLRG gehörten auch in der Badesaison 2022 zum Präventionsprogramm und wurden dieses Jahr an über 100 zusätzlichen Standorten aufgestellt.

Nicht in allen Fällen konnte abschliessend geklärt werden, welcher Nationalität die verunfallten Opfer zugehören und ob diese Personen in der Schweiz wohnhaft sind oder ob es sich um Touristen handelte. Bei rund einem Drittel der Opfer ist die Schweizer Nationalität dokumentiert. Weiterführende oder explizitere Aussagen lassen sich anhand der Datenlage nicht machen.


Weitere Informationen zur Wassersicherheit finden Sie auf unserer Website www.slrg.ch.

0 Kommentare
TWINT_Individueller-Betrag_DE.png
bottom of page