soaktuell.ch macht einen guten
Job. Das unterstütze ich:  

SPONSORED POSTS

Wegen Corona und Homeoffice: Aquarien boomen

Die aktuelle Lage führt dazu, dass immer mehr Menschen ein Haustier haben wollen. Ganz besonders boomen seit Monaten die Aquarien. Denn das "Einfahren" und Einrichten eines Beckens braucht Zeit. Zeit, die man im Homeoffice ideal aufwenden kann. Corona und die Lockdowns zwingen uns dazu, viel mehr Zeit in unseren Wohnungen und Häusern zu verbringen. Aquarien sind nicht zuletzt auch Dekorationselemente und ein Blickfang in jedem Haus und jeder Wohnung.

Foto: Martina Gloor


Die Vorzüge, die Fische im Gegensatz zu Hunden und Katzen mitbringen, überzeugen anscheinend viele Kunden: Fischhändler verkaufen derzeit rund doppelt so viele Fische pro Woche wie vor der Pandemie. "Wenn ich schon nicht richtig weg kann, dann will ich etwas Lebendes, etwas Grünes, in meinem Haus haben", ist offenbar das Motto der Zeit. Mit einem Aquarium kann man sich gut beschäftigen. Und wenn der Sommer kommt - und alle wieder rausgehen, läuft das Aquarium für sich weiter.


Die Nachfrage ist im Moment so gross, dass gewisse Fische teilweise bis zu zwölf Wochen warten, denn bei vielen Firmen gebe es Lieferprobleme. So, wie auf dieser Fische-Plattform sieht es im Moment vielerorts aus: "Momentan nicht verfügbar"

Nicht viel besser steht es um die eigentlichen Aquarien. Bestimmte beliebte Becken mittlerer Grösse (ca. 180-240 Liter) sind oftmals nur in weniger gängigen Farben lieferbar. Wer ein weisses Aquarium will, muss mit Lieferfristen rechnen.


Doch wer sich ein Aquarium zulegen will, muss einiges beachten. So einfach die Haltung von Fischen erscheint, gibt es dennoch viele Dinge zu beachten. Bei einem Aquarium gehören Filter, Heizung und die Beleuchtung zur Grundausstattung. Für Aquarien bis etwa 450 Liter kann ein guter Innenfilter ausreichen, alles darüber hinaus bekommt besser einen Aussenfilter. Schöne Komplettsets gibt es von Juwel aus Deutschland. Diese Aquarien werden mit Innenfilter, Beleuchtung und Heizung geliefert. "Plug and play" quasi.


Man muss sich aber schon im klaren sein, dass weiteres Zubehör nötig sein wird. Man braucht ein Wasser-Thermometer, wahrscheinlich auch eine Luftpumpe, allenfalls eine Pumpe mit Schlauch für Wasserwechsel und natürlich die gesamte Inneneinrichtung für das gewählte Aquarium, also Bodengrund, Kies, Steine, Wasserpflanzen, Dekoelemente etc. Das ist mit Kosten verbunden.


Und wenn das Becken eingerichtet und das Wasser eingelassen ist, braucht man vor allem viel Geduld. Es dauert mindestens 6 Wochen, bis ein Becken richtig "eingefahren" ist, bis sich also die guten Bakterien gebildet haben, die für eine Filterung des Wassers sorgen und das bekannte Fischgift "Nitrit" umwandeln. Erst danach können Fische gekauft und eingesetzt werden.


Doch danach wird man mit einem der schönsten Hobbies überhaupt entschädigt. Ihr Aquarium wird ein Blickfang sein. Machen Sie den Test: Gäste, die zu Ihnen in die Wohnung kommen, werden früher oder später voller Bewunderung auf das Aquarium zusteuern und es bestaunen - vor allem die Kinder.

8 Ansichten0 Kommentare

Bleiben Sie per Mail auf dem Laufenden. Kostenlos. Hier anmelden:

  • White Facebook Icon

Datenschutzrichtlinie    Impressum
© 2010 - 2021 soaktuell.ch  by jaeggiMEDIA GmbH