top of page
TWINT_Individueller-Betrag_DE.png
Suche

Gastkanton Aargau gestaltet Vereidigung 2023 der Schweizergarde im Vatikan mit

Höhepunkt der am Samstag, 6. Mai 2023, vom Gastkanton Aargau mitgestalteten Gedenkfeierlichkeiten 2023 zum Sacco di Roma, ist die Vereidigung von 23 neuen Rekruten der Päpstlichen Schweizergarde. Die von Landammann Jean-Pierre Gallati, Landstatthalter Markus Dieth, Regierungsrat Alex Hürzeler, Staatsschreiberin Joana Filippi, Grossratspräsident Lukas Pfisterer und Luc Humbel, Kirchenratspräsident der Römisch-Katholischen Kirche im Aargau, angeführte, rund 400 Personen starke Aargauer Delegation zeigt sich von der würdigen Zeremonie an geschichtsträchtiger Stätte beeindruckt.

Begrüssung der Aargauer Delegation durch Papst Franziskus (Foto: Kanton Aargau)


Der Aargau bereichert die Feierlichkeiten zum Gedenken an die Plünderung Roms 1527 (siehe unten), beziehungsweise die Gardistenvereidigung, mit musikalischen und kulinarischen Beiträgen.


"Ich schwöre, treu, redlich und ehrenhaft zu dienen dem regierenden Papst und seinen rechtmässigen Nachfolgern", leisten 23 Rekruten der Schweizergarde am 6. Mai 2023 in den altehrwürdigen Mauern des Vatikans ihren Eid, "und mich mit ganzer Kraft für sie einzusetzen, bereit, wenn es erheischt sein sollte, für ihren Schutz selbst mein Leben hinzugeben".

Drei der neuen Gardisten kommen aus dem Aargau; für sie hat dieser besondere Tag in Rom noch anderweitig eine spezielle Bedeutung. Ihre Vereidigung erfolgt unter den Augen einer 400 Personen starken Delegation aus dem Heimatkanton Aargau, angeführt von Landammann Jean-Pierre Gallati, Landstatthalter Markus Dieth, Regierungsrat Alex Hürzeler, Staatsschreiberin Joana Filippi, Grossratspräsident Lukas Pfisterer und Luc Humbel, Präsident des Kirchenrats der Römisch-Katholischen Kirche im Aargau.


Dem Aargau fällt beim Sacco die Roma 2023 die Ehre als Gastkanton zu. In dieser Funktion gestaltet er mit kulturellen und kulinarischen Beiträgen die eindrückliche Zeremonie an geschichtsträchtiger Stätte mit. Der Aargauer Delegation gehören neben Regierungs- und Grossratsspitze unter anderem auch verschiedene Vertreterinnen und Vertreter des Kantonsparlaments, eidgenössische Parlamentarierinnen und Parlamentarier sowie hochrangige Würden- und Funktionsträger der Landeskirchen an.


Als Vertretende der Eidgenossenschaft nehmen Vizebundespräsidentin Viola Amherd, Vorsteherin des Departements Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport (VBS), der Chef der Armee sowie die Präsidien von National- und Ständerat an der Vereidigung teil. Neben den Angehörigen der vereidigten Rekruten wohnen zudem 200 Aargauerinnen und Aargauer, die – gemäss Anmeldereihenfolge – einen Platz aus dem Kontingent für die Bevölkerung des Gastkantons zugesprochen bekamen, der Zeremonie bei.

Thomas Süssli, Chef der Armee, Jean-Pierre Gallati, Landammann Kanton Aargau und weitere Personen an der Messe (Bild: Jessica Krämer)


Aargau als wichtiger Herkunftskanton von Gardisten

Landammann Jean-Pierre Gallati würdigt bei einem Empfang am Vorabend die Bedeutung der Schweizergarde als kulturhistorische Institution der Schweiz. Er erinnert daran, dass mit Jost Segesser einer der ersten Gardekommandanten aus dem heutigen Aargau stammte.


Die jahrhundertealte Verbindung zwischen dem Kirchenoberhaupt und der Schweiz sei bis heute eng, führt der Landammann aus. Allein in den vergangenen zehn Jahren haben Gardisten aus dem Kanton Aargau insgesamt fast 80 Mannjahre Einsatz in der Schweizergarde geleistet. Damit zählt der Kanton Aargau zu den wichtigen Herkunftskantonen der Gardisten.


Einen historischen Bezug hat auch das Gastgeschenk, das Jean-Pierre Gallati Oberst Christoph Graf, Kommandant der Schweizer Garde, überreicht: eine Einladung an die ganze Mannschaft zum Besuch der über 2000 Jahre alten römischen Thermalquellen in Baden, in der Therme Fortyseven.

Gardisten an der Messe. (Bild: Jessica Krämer)


Gastkanton Aargau am Sacco die Roma 2023

Seit 2008 stehen die Sacco di Roma-Feierlichkeiten beziehungsweise die Vereidigung von neuen Schweizergardisten jeweils unter dem Patronat eines Gastkantons. Heuer fällt diese Ehre erstmals dem Kanton Aargau zu. Als Gastkanton ist er unter anderem für die musikalische Umrahmung der verschiedenen Feierlichkeiten zuständig. Am Freitagabend und Samstagmorgen begleitet zum Beispiel der Chor der Römisch-Katholischen Kirche im Aargau unter der Leitung von Eric Maier mit Organistin Nadia Bacchetta und Akkordeonist Sven Angelo Mindeci die Vesper in der Kirche Santa Maria della Pietà im Campo Santo Teutonico beziehungsweise die Heilige Messe in der Basilica di San Pietro. Und am Samstagnachmittag konzertiert die Musikgesellschaft Hellikon unter der Leitung von Giuseppe Di Simone vor der Vereidigungsfeier im Cortile San Damaso. Sie geleitet anschliessend auch mit ihren Klängen die grosse Festgemeinde zum vom Gastkanton und der Römisch-Katholischen Kirche im Aargau offerierten Apéro in die Aula Paulo VI, wo kulinarische Aargauer Spezialitäten gereicht werden.

Für die Organisation und Koordination des Gastauftritts zeichnet ein Organisationskomitee bestehend aus ehemaligen Aargauer Schweizergardisten, unter der Co-Leitung der Staatskanzlei und des Generalsekretariats der Römisch-Katholischen Kirche im Aargau, verantwortlich.


Sacco di Roma

Am 6. Mai 1527 verteidigten 189 Schweizergardisten Papst Clemens VII. bei der Plünderung Roms (Sacco di Roma). Die Stadt wurde damals von 24'000 führungslosen Landsknechten und Söldnern belagert. Zwei Drittel der Päpstlichen Garde kamen bei der entscheidenden Schlacht ums Leben. 42 Gardisten aber verhalfen dem Papst zur Flucht in die nahe Engelsburg und retteten so sein Leben. In Erinnerung an diesen Tag schwören die neu eintretenden Gardisten jeweils am 6. Mai in feierlichem Rahmen den Heiligen Vater ebenfalls mit ihrem Leben zu beschützen.


Foto Mitte: Basilica di San Pietro (Bild: Jessica Krämer)

0 Kommentare

Comments

Rated 0 out of 5 stars.
No ratings yet

Add a rating
bottom of page