top of page
Suche

Die Mitte Grenchen mit neuem Präsident und einem Nationalratskandidat

An der Generalversammlung der Grenchner Mitte-Partei vom 2. Februar 2023 im Parktheater wurde vom Vorstand strategisch neue Akzente gesetzt, welche die aufstrebende Ortspartei mittels selbstbewusster, lösungsorientierter und nachhaltiger Politik, in eine erfolgreiche Zukunft führen soll. So wurden das Präsidium neu besetzt, die Statuten komplett überarbeitet und Matthias Meier-Moreno zuhanden der Amteipartei als Nationalratskandidat nominiert.


Die Mitte Grenchen

Tobias Neuhaus und Matthias Meier-Moreno (Bild zVg.)


Zu Beginn blickte Co-Präsident Tobias Neuhaus auf ein gelungenes Jahr mit drei erfolgreichen Parteianlässen zurück; dem Minigolfplausch, dem Familiengrill und dem Fondueplausch. Ebenfalls bedankte er sich bei den Vorstandsmitgliedern für die aktive Mitarbeit und lobte die gute Vertretungspraxis bei Anlässen. «Es ist wichtig bei Anlässen präsent zu sein und zeugt von Wertschätzung gegenüber den Veranstaltern».


Im Anschluss schaute Fraktionschef Matthias Meier-Moreno auf ein arbeitsreiches Jahr im Gemeinderat zurück und gab dabei Einblicke in einige wichtige Ratsgeschäfte. Er verdankte zudem für die aktive Mitarbeit und das Mitdenken während den Fraktionssitzungen. «Ich bin dankbar für das konstruktive Miteinander sowie für die kontrovers geführten Diskussionen, welche jeweils zu einer gemeinsamen Haltung und Lösung hinführen».


Neben dem Kassa- und Revisionsbericht, welche beide angenommen wurde, gaben die neuen Statuten einiges zu diskutieren. Diese wurden komplett überarbeitet, der heutigen Zeit angepasst und anstelle von Parteisympathisanten neu die Parteimitgliedschaft eingeführt.


Bevor der Vorstand gewählt wurde, stand noch ein Rücktritt an. Nachdem Matthias Meier-Moreno 2019 bis 2021 die Partei interimistisch als Präsident anführte, leitete er zusammen ab 2021 mit Tobias Neuhaus im Co-Präsidium die Ortspartei. «Während dieser Zeit schaffte es Meier-Moreno neue Mitglieder anzuwerben, erfolgreich den Wahlkampf zu gestalten, aktive Nachwuchsförderung zu betreiben sowie den zukünftigen Präsidenten ins neue Amt einzuarbeiten», lobt Neuhaus den abtretenden Präsidenten. Meier-Moreno ergänzte: «Mit der Einführung der neuen Statuten und der gelungenen Einarbeitung von Neuhaus war es daher nun auch an der Zeit, als Co-Präsident auf die GV 2023 zurückzutreten».


Nach einer zweijährigen Einarbeitungszeit, wurde neu Tobias Neuhaus als Präsident von der Versammlung gewählt. Seine persönlichen Hauptthemen sind die Stärkung der Ortspartei, des Mittelstandes, KMU’s, eine progressive Energiewende und die Förderung aktiver kultureller Aktivitäten.


Als erster präsidialer Akt durfte Tobias Neuhaus einem langjährigen, aktiven und verdienten Politiker aus unserer Mitte verabschieden. Ein besonderer Abschied und Dank galt dem alt Kantons- und alt Gemeinderat Peter Brotschi. «Du hast unsere Partei während 12 Jahre im Kantonsrat und rund 1 ½ Legislaturperioden im Gemeinderat bestens vertreten. Im Jahr 2014 und darauf sind wir besonders stolz, warst du als höchster Solothurner als Kantonsratspräsident im ganzen Kanton unterwegs. Wir danken dir für deinen grossen Einsatz und sind froh, dass du uns weiterhin im Vorstand, hauptsächlich als Berater mit deiner Expertise, weiterhin zur Verfügung stehst».


Als Referent stellte uns Enzo Armellino, Projektinitiant und Geschäftsführer Swissmechanic Solothurn, sowie der Campus Technik AG, die Komplexität und Chance für die Stadt und Region Grenchen mit dem Projekt Campus Technik vor.

Nomination als Nationalratskandidat

Die Mitte Grenchen nominiert ihren Fraktionschef Matthias Meier-Moreno einstimmig als Nationalratskandidaten. Meier-Moreno ist seit 2016 im Gemeinderat Grenchen, amtet als Mitglied der Gemeinderatskommission und sitzt seit 2021 im Kantonsrat. Als Mitglied der Bildungs- und Kulturkommission setzt er sich für gute Rahmenbedingungen der Schule ein und legt als Sozialpädagoge und Leiter einer Tagesgruppe ein spezielles Augenmerk auf die Sonderpädagogik.


Als ehemaliger Co-Präsident der ISG Kinder- und Jugendförderung Grenchen hat er die offene Jugendarbeit sichtbarer gemacht, klar positioniert und professionalisiert. Seine Engagements sind vielfältig, so ist er als Präsident des G-Town Graffiti Festivals oder als Fussballjuniorentrainer vom FC Bachtelen sowie auch als Co-Präsident der Mitte Grenchen aktiv. Der 45-jährige fühlt sich nun bereit, sich den Herausforderungen auf nationaler Ebene zu stellen. Dort will er sich als lösungsorientierter Sachpolitiker, welcher die Dinge beim Namen nennt, für den Mittelstand stark machen.

0 Kommentare
TWINT_Individueller-Betrag_DE.png
bottom of page