top of page
TWINT_Individueller-Betrag_DE.png
Suche

Zofingen verteilt Neophytensack

Die Stadt Zofingen stellt der Bevölkerung einen speziellen Abfallsack für invasive Neophyten zur Verfügung. Damit können interessierte Personen exotische Problempflanzen aus Garten und Wald kostenlos entsorgen.

Freuen sich über den neuen Neophytensack (v.l.): Initiant und Einwohnerrat Michael Wacker, Christoph Vogel, welcher als Präsident des Naturschutzvereins Zofingen regelmässig Schulklassen bei der Neophyten-Bekämpfung begleitet, Priska Limacher von der Fachstelle Natur und Landschaft sowie der für die Entsorgung zuständige Stadtrat Robert Weishaupt. (Bild: zvg)


Im November 2021 hat der Einwohnerrat für die Beschaffung von Neophytensäcken einen Betrag von CHF 6'000 ins Budget aufgenommen. Der Werkhof hat in der Zwischenzeit die Säcke gestaltet und herstellen lassen. Dieser spezielle 60-Liter-Sack für die gesonderte Entsorgung von invasiven Problempflanzen steht ab sofort für alle Einwohnerinnen und Einwohner zur Verfügung. Säcke können einzeln im Gloor Recycling Center, beim Werkhof und im Stadtbüro zusammen mit einem Merkblatt kostenlos bezogen werden. Gefüllte Säcke können gratis im Gloor Recycling Center oder beim Werkhof abgegeben werden. Sie werden anschliessend in die Verbrennung gebracht.


Was gehört in den Neophytensack?

Es dürfen nur exotische Problempflanzen, sogenannte invasive Neophyten, in diesen Säcken entsorgt werden (gemäss schwarzer Liste und Watch List von Infoflora). Weiteres Grüngut aus dem Garten wie Rasenschnitt und Astmaterial oder gar Grünabfälle aus der Küche gehören nicht in diesen Sack. Dafür steht weiterhin die dienstags stattfindende Grünabfuhr zur Verfügung. Der Neophytensack soll ausschliesslich für krautiges Material verwendet werden. Loorbeersträucher und anderes verholztes Material werden bei den Annahmestellen nicht entgegengenommen. Diese Entsorgung kann über Gärtnerbetriebe erfolgen, welche das Material direkt bei der Kehrichtverbrennung abgeben.


Ausreissen genügt nicht

Immer wieder sind bei Waldspaziergängen ausgerissene Neophyten mitten auf dem Weg anzutreffen. Diese vermeintlich gute Tat hat negative Folgen für das heimische Ökosystem. Die Pflanzen entwickeln rasch eine Notversamung und vermehren sich so ungehindert weiter. Wenn Pflanzen ausgerissen werden, müssen diese auch fachgerecht entsorgt und der Verbrennung zugeführt werden.

Verwechslungsgefahr

Es ist wichtig, diese exotischen Pflanzen gut zu kennen, damit nicht einheimische, ökologisch wertvolle Pflanzen entfernt werden. Dies ist beispielsweise im Frühling 2022 im Zofinger Wald mit dem Knoblauchhederich geschehen. Wer Pflanzen entfernt, sollte sich vergewissern, dass es sich um invasive Neophyten handelt.


Weitere Informationen und ein Neophyten-Merkblatt sind abrufbar unter www.zofingen.ch/neophyten.

0 Kommentare

Hozzászólások

0 csillagot kapott az 5-ből.
Még nincsenek értékelések

Értékelés hozzáadása
bottom of page