top of page
TWINT_Individueller-Betrag_DE.png
Suche

Regionalpolizei Zofingen zieht im Wiggertal sechs Trendfahrzeuge aus dem Verkehr

Bei Verkehrskontrollen fokussierte die Regionalpolizei Zofingen in den vergangenen Tagen auf abgeänderte Elektro-Scooter und –Roller. Im Raum Zofingen, Oftringen, Rothrist und Aarburg hat sie insgesamt sechs abgeänderte Trendfahrzeuge aus dem Verkehr gezogen.


Regionalpolizei Zofingen


Sichergestellte E-Scooter und E-Roller (Bild: zVg.)


Im Frühling sind wieder vermehrt Personen auf Zweirädern unterwegs. Neben Velos und E-Bikes sind insbesondere E-Scooter, E-Roller sowie weitere Trendfahrzeuge populär geworden. Nicht alle diese Fahrzeuge dürfen im Strassenverkehr genutzt werden.


Für E-Trottinette, E-Scooter und E-Roller gelten folgende Vorschriften für die Benutzung im Strassenverkehr:


  • maximal mögliche Geschwindigkeit: 20 km/h

  • maximale Leistung des Motors: 500 Watt


Schnellere Gefährte dürfen nicht auf öffentlichen Verkehrsflächen verwendet werden, sondern ausschliesslich auf abgesperrten Arealen.


Die sechs sichergestellten Elektrofahrzeuge sind massiv zu schnell gefahren. Das schnellste unter ihnen erreicht einen Höchstwert von 88 km/h. Erlaubt wäre eine bauartbedingte Höchstgeschwindigkeit von 20 km/h. Um ihre Leistung zu steigern, wurden die Fahrzeuge gezielt technisch verändert. Damit sind sie aber in der Fahrzeugkategorie der Leichtmotorfahrräder nicht mehr zugelassen und fahren somit illegal.


Die Regionalpolizei Zofingen verfügt neu über eine Geschwindigkeitsprüfrolle "E-Speed Control". Mit dieser kann an Ort und Stelle die Höchstgeschwindigkeit von zweirädrigen Trendfahrzeugen gemessen werden. In den kommenden Wochen wird die Regionalpolizei Zofingen weitere gezielte Verkehrskontrollen bei E-Scootern und –Rollern durchführen.

0 Kommentare

Comments

Rated 0 out of 5 stars.
No ratings yet

Add a rating
bottom of page