top of page
TWINT_Individueller-Betrag_DE.png
Suche

Neu bei ALDI SUISSE: Bio-Gemüse frei von Dünger aus Schlachtabfällen

ALDI SUISSE entwickelt seine Bio-Eigenmarke «retour aux sources», welche über die bestehenden Bio-Standards hinaus geht, kontinuierlich weiter. Neu ist das Gemüse mit dem höchsten Bio-Standard der Schweiz garantiert frei von Dünger aus Schlachtabfällen. So bietet der Schweizer Detailhändler den Konsumentinnen und Konsumenten die Wahl.


ALDI SUISSE

Foto: ALDI Suisse


Ab sofort verkauft ALDI SUISSE unter der Bio-Eigenmarke «retour aux sources» Schlachtabfallfreie Kartoffeln, Kürbisse, Randen, Rüebli und Zwiebeln.


Geschlossener Bio-Kreislauf und Transparenz

In der Bio-Landwirtschaft kommen Düngemittel aus Schlachtabfällen wie Blut-, Feder-, Horn- und Knochenmehle zum Einsatz. Diese stammen in der Regel aus der konventionellen Tierhaltung. «Die Verwendung konventioneller Schlachtabfälle ist vielen Konsumentinnen und Konsumenten nicht bekannt», erklärt Jérôme Meyer, Country Managing Director von ALDI SUISSE. «Gemeinsam mit den Landwirtinnen und Landwirten wollen wir den Bio-Kreislauf schliessen sowie eine regionale und nachhaltige Lebensmittelproduktion fördern. Ausserdem schaffen wir Transparenz über den Gemüseanbau. So haben unsere Kundinnen und Kunden die Wahl.»


Pflanzliche Dünger für mehr Bodenfruchtbarkeit

Beim Gemüse der Bio-Eigenmarke «retour aux sources» setzt ALDI SUISSE auf die biologische Kreislaufwirtschaft. Für mehr Bodenfruchtbarkeit verwenden die Produzentinnen und Produzenten zum Beispiel Kompost, Gründüngung oder pflanzlich-biologische Handelsdünger.

Über «retour aux sources»

Mit der Bio-Eigenmarke «retour aux sources» setzt ALDI SUISSE neue Massstäbe. Die Marke nimmt die starken Richtlinien von «Bio Suisse» als Basis, erfüllt in zahlreichen Aspekten aber noch strengere Anforderungen. Damit ist «retour aux sources» der höchste Bio-Standard der Schweiz. Zum Sortiment gehören Fleisch-, Eier- und Milchprodukte sowie Brot, Obst und Gemüse aus der Schweiz.


Das «retour aux sources»-Gemüse erfüllt unter anderem diese Anforderungen:

  • Düngung ohne Schlachtabfälle

  • Mindestens zehn Prozent der landwirtschaftlichen Nutzfläche als Biodiversitätsförderfläche

  • Wissenschaftliche Bewertung der Nachhaltigkeit der produzierenden Höfe

  • Bienenfreundliche Bewirtschaftung, das Insektizid Spinosad ist verboten

Über die «retour aux sources»-Website können die Kundinnen und Kunden zudem alle Bio-Produkte chargengenau zurückverfolgen. So wissen sie immer, von welchen verarbeitenden Betrieben, Abpackern und Höfen ihre Produkte stammen.

0 Kommentare

תגובות

דירוג של 0 מתוך 5 כוכבים
אין עדיין דירוגים

הוספת דירוג
bottom of page