top of page
Suche

Auch 2023 schwarze Zahlen: Stadt Zofingen ist kerngesund

Der Zofinger Stadtrat zeigt sich erfreut über das gute Ergebnis 2023. Die Jahresrechnung weist einen Gewinn von CHF 6,09 Mio. aus. Das Ergebnis ist damit klar besser als budgetiert. Erwartungsgemäss wurde das Rekordergebnis aus dem Vorjahr, welches durch Sondereffekte begünstigt wurde, nicht erreicht. Das Nettovermögen ist per Ende 2023 mit CHF 15,45 Mio. oder CHF 1'205 pro Einwohnerin respektive Einwohner praktisch stabil geblieben.


Bild: Niklaus Thut-Platz Zofingen (Minnou / wikipedia)


Bereits mit dem Steuerabschluss zeichnete sich ab, dass die Jahresrechnung 2023 positiv ausfallen dürfte. Dies hat sich nun bestätigt: Mit einem Gewinn von CHF 6,09 Mio. und einer Selbstfinanzierung von CHF 10,17 Mio. wurden die budgetierten Werte um CHF 3,20 resp. CHF 3,73 Mio. übertroffen. Zum sehr guten Ergebnis geführt haben in erster Linie die im Vergleich zum Budget höheren Steuereinnahmen sowie höhere Rückerstattungen von Sozialhilfeleistungen. Zudem konnte der Aufwand trotz den nochmals stark gestiegenen Energiekosten innerhalb des Budgets gehalten werden.


Steuerertrag über Budget

Die Einkommens- und Vermögenssteuern der natürlichen Personen sind im Vergleich zum Vorjahr um CHF 0,23 Mio. oder 0,7 % angestiegen. Das im Jahr 2022 erfolgte Wachstum der Steuerkraft konnte damit 2023 gehalten werden.


Die Aktiensteuererträge, also die Steuern von juristischen Personen, haben mit CHF 4,03 Mio. die Erwartungen deutlich übertroffen. Die Mehrerträge sind wie bereits 2022 auf hohe positive Nachträge aus Vorjahren im Umfang von CHF 1,17 Mio. zurückzuführen.


Bei den Sondersteuern haben die hohen Erträge aus Grundstückgewinnsteuern die verhältnismässig tiefen Erbschafts- und Schenkungssteuern kompensiert. Dank dem liegt der im Jahr 2023 erzielte Ertrag von CHF 1,45 Mio. knapp über dem Durchschnitt der letzten zehn Jahre.


Zofingen investiert in die Infrastruktur

Aus der Investitionsrechnung 2023 der Einwohnergemeinde resultieren Nettoinvestitionen von CHF 10,57 Mio. gegenüber budgetierten CHF 10,18 Mio. Die ersten grösseren Zahlungen für die Baugrube des Oberstufenzentrums wurden etwas später fällig als ursprünglich erwartet.


Demgegenüber wurden entsprechend dem Baufortschritt mehr Zahlungen für die Aufwertung und Sanierung des Bahnhofplatzes im Jahr 2023 geleistet. Bei einer Selbstfinanzierung von CHF 10,17 Mio. ergibt sich ein Finanzierungsfehlbetrag von CHF 0,39 Mio. Das Nettovermögen bleibt damit per 31. Dezember 2023 mit CHF 15,45 Mio. oder CHF 1'205 pro Einwohnerin respektive Einwohner praktisch unverändert.


Seniorenzentrum schreibt erneut schwarze Zahlen

Zum zweiten Mal in Folge weist das Seniorenzentrum einen Jahresgewinn aus. Dadurch konnte die Kapitalbasis weiter gestärkt werden. 2023 betrug der Überschuss in der Erfolgsrechnung CHF 0,27 Mio. und ist damit deutlich höher als budgetiert. Dieses Ergebnis war möglich, dank der gesunden Betriebsbasis, dem hohen Engagement der Mitarbeitenden und einer sehr hohen durchschnittlichen Bettenauslastung von 99 %. Die Nettoschuld der Spezialfinanzierung hat sich um CHF 1,29 Mio. auf CHF 19,25 Mio. per Ende 2023 reduziert.


Abschlüsse der übrigen Spezialfinanzierungen

Die Erfolgsrechnung der Abwasserbeseitigung schliesst mit einem Gewinn von CHF 0,01 Mio. praktisch ausgeglichen ab. Aus der Investitionsrechnung resultieren Nettoausgaben von CHF 0,67 Mio. Das Nettovermögen hat sich auf CHF 2,45 Mio. reduziert. Die Spezialfinanzierung Abfallwirtschaft weist einen Aufwandüberschuss von CHF 0,09 Mio. aus, womit sich das Vermögen auf CHF 1,43 Mio. reduziert hat.


Die Erfolgsrechnung der Heilpädagogische Schule (HPS) schliesst mit einem Überschuss von CHF 0,55 Mio. wiederum positiv ab. Die Nettoschuld der HPS gegenüber der Einwohnergemeinde reduziert sich um CHF 0,69 Mio. und beträgt noch CHF 11,46 Mio. Die Erfolgsrechnung der Alterswohnungen Rosenberg schliesst mit einem Aufwandüberschuss von CHF 0,03 Mio. ab. Die Schuld der Alterswohnungen beträgt per 31. Dezember 2023 noch CHF 9,83 Mio.


Der Stadtrat zieht ein überwiegend positives Zwischenfazit

Der bestehende, hohe finanzielle Handlungsspielraum konnte 2023 konsolidiert werden. Auch das angestrebte Ziel, die Budgetgenauigkeit zu erhöhen, indem auf Reserven und die Einrechnung von Unvorhersehbarem verzichtet und Erträge realistisch-optimistisch prognostiziert werden, ist mit grösstenteils relativ geringen Budgetabweichungen in den einzelnen Funktionen erreicht worden. Bedauerlich ist hingegen, dass der Zusammenschluss der regionalen Energiewerke nicht zustande gekommen ist. Dennoch verfügt die Stadt Zofingen – auch dank dem erfreulichen Ergebnis aus der Jahresrechnung 2023 – mit einem Nettovermögen von CHF 15,45 Mio. über einen uneingeschränkt gesunden Finanzhaushalt und über eine sehr gute Ausgangslage für die Finanzierung der bevorstehenden hohen Investitionen.

Die Jahresrechnung 2023 der Einwohnergemeinde Zofingen ist abrufbar unter www.zofingen.ch/fiv

0 Kommentare

Kommentare

Mit 0 von 5 Sternen bewertet.