top of page
Suche

Achtung Grippewelle: Aargau und Solothurn besonders stark betroffen

Der Lagebericht wird vom Bundesamt für Gesundheit BAG wöchentlich vom 12. Dezember bis Mitte April 2023 veröffentlicht. Und in seiner aktuellen Ausgabe spricht der Bund eine deutliche Sprache: Die Grippewelle rollt bereits über die Schweiz. Besonders betroffen sind die Kantone Aargau und Solothurn der Nordwestschweiz.


BAG

Verbreitung der grippeähnlichen Erkrankungen in der Berichtswoche, nach Sentinella-Regionen: Region 1 «GE, NE, VD, VS», Region 2 «BE, FR, JU», Region 3 «AG, BL, BS, SO», Region 4 «LU, NW, OW, SZ, UR, ZG», Region 5 «AI, AR, GL, SG, SH, TG, ZH» und Region 6 «GR, TI». Zeitliche Entwicklung: ↑ steigend ↓ sinkend → konstant. Farbe Orange = verbreitet, Farbe Rot = weit verbreitet. (Grafik: BAG)


Alle verfügbaren Überwachungssysteme zeigen einen deutlichen Anstieg der Influenza-Aktivität in der Schweiz und im Fürstentum Liechtenstein. Im Sentinel-System wird ein starker Anstieg der Konsultationen wegen grippeähnlichen Erkrankungen per 100'000 Einwohner und Einwohnerinnen registriert.


In der Region «AG, BL, BS, SO» ist eine weit verbreitete Grippeaktivität erkennbar, in den anderen Regionen wird eine verbreitete Grippeverbreitung verzeichnet. Die Positivitätsrate von Influenza (Grippe) in den Proben, die am Nationalen Referenzzentrums für Influenza (NZI) untersucht werden, ist im Vergleich zur letzten Woche deutlich höher.

Die vom NZI am häufigsten nachgewiesenen Viren, waren in der Woche 50 die Influenza und mit einem deutlichen Abstand die SARS-CoV-2-Viren.


Das obligatorische Meldesystem zeigt, die zweite Woche nacheinander, eine Verdoppelung der Fallzahlen innerhalb einer Woche. Die Fallzahlen haben die Spitzenwerte der Grippesaison 2019/2020 und 2021/2022 erreicht.

0 Kommentare
TWINT_Individueller-Betrag_DE.png
bottom of page