top of page
Suche

Achtung: Falsche Polizisten treiben ihr Unwesen

Betrüger, die sich am Telefon als Polizisten ausgeben, sind derzeit im Aargau sehr aktiv. Alleine am Freitag und Samstag gingen über 50 Meldungen bei der Kantonspolizei Aargau ein.

Symbolbild von Tim Reckmann / pixelio.de


"Guten Tag. Ich bin von der Polizei. Bei Ihnen im Quartier wurde eine Einbrecherbande verhaftet. Bei den Einbrechern fanden wir nun eine Notiz, die sich auf Sie bezieht. So kann nicht ausgeschlossen werden, dass versucht wird, bei Ihnen zu Hause einzubrechen oder Sie auszurauben. Haben Sie Vermögenswerte zu Hause? Wir werden diese abholen, damit diese bei uns sicher sind."


So oder ähnlich erging es am gestrigen Freitag, resp. heutigen Samstag über 50 Personen aus der östlichen Region des Kantons Aargau (Baden/Brugg), die Anrufe von falschen Polizisten erhalten hatten.


Jedes Mal gab sich der Anrufer als Polizist aus. In bekannter Manier war darin von Einbrechern die Rede, welche in der Nachbarschaft ihr Unwesen trieben. Bei der Verhaftung habe man eine Notiz gefunden, die auf Vermögen (Geld/Schmuck) der angerufenen Person hindeuten. Dieses sei nur sicher, wenn es der Polizei übergeben werde, so die Anweisung des vermeintlichen Polizisten.


Glücklicherweise durchschauten alle Angerufenen den Schwindel und fielen nicht auf diese plumpe Masche herein.


Die Polizei kennt dieses Betrugsphänomen der falschen Polizisten schon lange und rät daher erneut, kein Geld oder Wertsachen an Unbekannte zu übergeben, auch wenn diese sehr glaubhaft am Telefon rüberkommen.


Um sich und andere vor diesem Phänomen 'Falscher Polizist' zu schützen, rät die Polizei zudem folgendes:

  • seien Sie misstrauisch, stellen Sie Kontrollfragen

  • wenn Sie jemand am Telefon unter Druck setzt, legen Sie den Hörer auf

  • gehen Sie am Telefon nie auf eine Geldforderung ein – die Polizei verlangt von Ihnen niemals Geld, Schmuck oder andere Wertgegenstände zur Aufbewahrung

  • geben Sie keine persönlichen Daten heraus

  • halten Sie Rücksprache mit Personen aus Ihrem persönlichen Umfeld

  • übergeben Sie niemals Bargeld oder Wertsachen an eine Ihnen unbekannte Person

  • Fragen Sie über die Notrufnummer 117 nach, ob es diesen Polizisten tatsächlich gibt

Die Polizei ruft auch die jüngere Generation dazu auf, alle Seniorinnen und Senioren im persönlichen Umfeld über diese Betrugsmasche zu informieren. Erklären Sie ihren älteren Mitmenschen, dass sie solche Anrufe sofort beenden und die Polizei informieren sollen.

0 Kommentare
TWINT_Individueller-Betrag_DE.png
bottom of page