top of page
TWINT_Individueller-Betrag_DE.png
Suche

Neue Verwaltungsratspräsidenten für Kantonsspital Aarau AG und Psychiatrische Dienste

Zwischen dem 5. und dem 15. Juni 2023 wurden die Generalversammlungen der Kantonsspital Aarau AG (KSA), der Kantonsspital Baden AG (KSB) und der Psychiatrische Dienste Aargau AG (PDAG) durchgeführt und deren Jahresrechnungen 2022 genehmigt. Wegen des Rücktritts respektive des Verzichts auf Wiederwahl von vier Verwaltungsratsmitgliedern des KSA und zwei Verwaltungsratsmitgliedern der PDAG fanden Ersatzwahlen statt. Dr. Daniel Lüscher wird neuer Verwaltungsratspräsident des KSA. Prof. Dr. med. Markus Béchir übernimmt das Amt des Verwaltungsratspräsidenten bei der PDAG.


DGS

Dr. Daniel Lüscher, neuer VR-Präsident des KSA (Bild zVg.)


Die diesjährigen Generalversammlungen der kantonalen Spitalgesellschaften wurden im Zeitraum vom 5. Juni bis 15. Juni 2023 ordentlich durchgeführt. Neben der Genehmigung der Jahresrechnungen und der Erteilung der Décharge waren in den Verwaltungsräten des Kantonsspital Aarau AG (KSA) und der Psychiatrische Dienste Aargau AG (PDAG) Abgänge zu ersetzen.


Im KSA verzichteten vier der sieben Verwaltungsräte auf eine Wiederwahl, darunter der bisherige Verwaltungsratspräsident Peter Suter. Bei der PDAG trat neben dem bisherigen Verwaltungsratspräsident Dr. Kurt Aeberhard ein weiteres Mitglied zurück. Der Regierungsrat dankt allen nicht zur Wiederwahl angetretenen Mitgliedern der Verwaltungsräte für ihren Einsatz zugunsten der kantonalen Spitalgesellschaften. Im Verwaltungsrat des Kantonsspital Baden AG (KSB) gab es keine Wechsel.


Die neuen Verwaltungsräte haben sich in selektiven Auswahlverfahren gegen zahlreiche Mitbewerberinnen und Mitbewerber durchgesetzt. Die Verwaltungsratspräsidenten haben zudem ein externes Assessment durchlaufen. Die Wahl der neuen Verwaltungsratsmitglieder durch die Eigentümervertreter erfolgte gemäss Beschluss des Regierungsrats und gründet auf den sehr guten Bewerbungsdossiers sowie der auf Empfehlung des Nominationsausschusses.

Neue Verwaltungsratsmitglieder für das KSA

Dr. Daniel Lüscher (53 Jahre), wohnhaft in Muhen und aufgewachsen im Kanton Aargau, wurde als neuer Verwaltungsratspräsident des KSA gewählt. Er ist als Direktor der Hirslanden Bern AG mit der Führung von Akutspitälern vertraut. Dr. Lüscher war an früheren Stationen unter anderem CEO des Kantonsspitals Obwalden und der Spitäler Schaffhausen (Kantonsspital). Er ist ein ausgewiesener Spitalexperte, der über die berufliche Erfahrung verfügt, um die strategische Führungsverantwortung für das KSA zu übernehmen. Dr. Daniel Lüscher hat seine Stelle als Direktor der Hirslanden Bern AG gekündigt. Er wird sein Amt als Verwaltungsratspräsident des KSA per 1. Juli 2023 antreten, jedoch für eine Übergangszeit bis spätestens Ende November 2023 in einem Teilzeitpensum von maximal 50 Prozent noch gewisse Tätigkeiten für seinen bisherigen Arbeitgeber ausüben.


Weiter hat die Generalversammlung Dr. sc. techn. Armin Suter (56), Dr. iur. Sarah Schläppi (40) sowie Dr. phil. nat. Markus Wyss (61) als neue KSA-Verwaltungsratsmitglieder gewählt.


Dr. Suter ist noch bis Ende August 2023 Finanzchef und stellvertretender CEO des grössten Krankenversicherers der Schweiz (CSS Gruppe). Er bringt die Führungserfahrung im Finanzwesen eines Grosskonzerns mit. Er verfügt zudem über ausgewiesene Erfahrung im Bereich der finanziellen Sanierung von Unternehmen.


Dr. Sarah Schläppi besitzt als Geschäftsführerin einer Rechtsanwaltskanzlei mit mehreren Standorten ein breites juristisches Fachwissen. Neben ihrer Tätigkeit als Anwältin ist sie eine erfahrene Verwaltungsrätin im Gesundheitswesen und im öffentlichen Bereich.


Dr. Markus Wyss war seit 2016 Verwaltungsrat der PDAG. Als Inhaber und Verwaltungsrat der Privatklinik Wyss AG in Münchenbuchsee (älteste psychiatrische Privatklinik der Schweiz) ist er unternehmerisch tätig. Er kennt das Gesundheitswesen und dessen Akteure im Kanton Aargau sehr gut. Mit seinem Leistungsausweis soll er die gesuchten Qualitäten des Profils "Unternehmer" in den KSA-Verwaltungsrat einbringen. In einer Gesamtsicht kommt der Regierungsrat zum Schluss, dass der Wechsel von Dr. Wyss den Verwaltungsrat des KSA stärkt und die gut aufgestellte PDAG dessen Weggang nach sieben Jahren verkraften kann. Deshalb folgte der Regierungsrat der Empfehlung des Nominationsausschusses und stimmte der Wahl zu. Die neue Vakanz im Verwaltungsrat der PDAG wird der Regierungsrat in den nächsten Wochen/Monaten besetzen.


KSA: Überarbeitung der Unternehmensstrategie und Vergütung VRP

Bis am 24. August 2023 läuft die Referendumsfrist zum vom Grossen Rat beschlossenen Finanzhilfebeitrag an das KSA. Die mit der Finanzhilfe von 240 Millionen Franken angestrebte Bilanzsanierung ist ein erster Schritt auf dem Weg zur finanziellen Gesundung des KSA. In Ergänzung dazu sind weitergehende Massnahmen zur wiederkehrenden Ergebnisverbesserung nötig. Mittel- bis langfristige strategische Weichenstellungen sind unter Berücksichtigung des zukünftigen Leistungsangebots anzugehen. Dies wird eine zentrale Aufgabe des neu zusammengesetzten Verwaltungsrats unter der Führung von Dr. Lüscher sein.


Der Regierungsrat hat vor dem Hintergrund dieser grossen anstehenden Aufgaben und der damit verbundenen zeitlichen Beanspruchung einer befristeten Erhöhung der Vergütung des KSA-Verwaltungsratspräsidenten zugestimmt. Dieser wird in den ersten Jahren nach Amtsantritt einen deutlich höheren Arbeitsaufwand zu bewältigen haben, der über das bisher übliche Pensum hinausgeht. Zur Kompensation dieser Mehrbelastung wird die jährliche Vergütung bis Ende 2026 erhöht.


Überprüfung Eigentümerstrategie

Der Regierungsrat hat das Departement Gesundheit und Soziales zusammen mit dem Departement Finanzen und Ressourcen beauftragt, die aktuelle Eigentümerstrategie zum KSA zu überprüfen und zu überarbeiten. Ausgehend von einer Analyse der finanziellen Lage, der aktuellen strategischen Positionierung sowie der Vorgaben und Ziele gemäss heutiger Eigentümerstrategie sollen mögliche Anpassungen unter Berücksichtigung von Szenarien erarbeitet werden. Unter Berücksichtigung der Beratung der Gesundheitspolitischen Gesamtplanung im Grossen Rat wird der Regierungsrat dann die neue Eigentümerstrategie beschliessen.

Prof. Dr. med. Markus Béchir, neuer VR-Präsident der PDAG. (Bild zVg.)


Neue Verwaltungsratsmitglieder für die PDAG

Prof. Dr. med. Markus Béchir (54), wohnhaft in Aarau und aufgewachsen in den Kantonen Zürich und Aargau, übernimmt das Verwaltungsratspräsidium der PDAG von Dr. rer. pol. Kurt Aeberhard, der auf die Generalversammlung hin zurückgetreten ist. Prof. Béchir ist bereits seit Ende 2020 Mitglied des PDAG-Verwaltungsrats. Er ist Chefarzt am Zentrum Innere Medizin bei der Hirslanden Klinik Aarau AG und verfügt über einen Executive MBA. Nebst seiner Lehrtätigkeit als Professor an der Universität Zürich als Titularprofessor für Intensivmedizin amtet er unter anderem auch als Verwaltungsratspräsident des Schweizer Paraplegiker Zentrums Nottwil.


Prof. Dr. med. Kerstin von Plessen (56) ist als neue Verwaltungsrätin der PDAG gewählt. Sie ist Direktorin der Psychiatrie und Direktorin der Klinik für Kinder und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie am Centre hospitalier universitaire vaudois (CHUV). Sie verfügt über breite Kenntnisse und ein differenziertes Verständnis bezüglich unterschiedlichen Versorgungssystemen der Psychiatrie. Seit 2017 ist sie Ordentliche Professorin an der Fakultät für Biologie und Medizin der Universität Lausanne.


Übersicht Jahresergebnisse 2022

Am 19. Januar 2023 hat das DGS die Auszahlung der Covid-19-bedingten Zusatzkosten des Jahres 2021 in der Höhe von 32,5 Millionen Franken vorgenommen. Die drei Kantonsspitäler haben diese Auszahlung der Zusatzkosten 2021 in ihren Abschlüssen 2022 berücksichtigt. Die KSA-Gruppe (inkl. Spital Zofingen AG) erhielt 11,1 Millionen Franken, das KSB 9,8 Millionen Franken und die PDAG 2,5 Millionen Franken. Diese Auszahlungen verbesserten das Jahresergebnis 2022 der kantonalen Spitalgesellschaften um den jeweiligen Betrag. Die PDAG zahlen dem Eigentümer eine Dividende in der Höhe von 1,28 Millionen Franken aus.

Tags:

0 Kommentare

Comments

Rated 0 out of 5 stars.
No ratings yet

Add a rating
bottom of page