top of page
TWINT_Individueller-Betrag_DE.png
Suche

Long Covid: Schwerinfizierte leiden am stärksten

Eine kollaborative Studie unter Beteiligung des Karolinska Institutet hat das Auftreten von schweren körperlichen Symptomen bei Skandinaviern bis zu zwei Jahre nach einer SARS-CoV-2-Infektion erfasst. Am stärksten betroffen waren Personen, die an einer schweren Infektion gelitten hatten. Bei jenen, die nie bettlägerig gewesen waren, konnte hingegen kein erhöhtes Auftreten von Long Covid festgestellt werden.


pte.

Symbolbild von engin akyurt / unsplash.com


Bis Mitte Oktober 2023 wurden der WHO über 771 Mio. Fälle von COVID-19 gemeldet. Laut Schätzungen leiden zehn bis 20 Prozent der Betroffenen an anhaltenden Symptomen.


Die Studie hat fortbestehende körperliche Symptome bei Personen mit verschieden starken Infektionen mit jenen von Menschen verglichen, die über keine bestätigte COVID-19 verfügten. Diese Untersuchung umfasste 64.880 Erwachsene aus Schweden, Dänemark, Norwegen und Island. Für den Zeitraum von April 2020 bis August 2022 wurden die Daten der von den Teilnehmern selbst angegebenen körperlichen Symptome ausgewertet.


Bei mehr als 22.000 Personen wurde in diesem Zeitraum COVID-19 diagnostiziert. Fast zehn Prozent der Betroffenen mussten zumindest sieben Tage das Bett hüten. Das Auftreten von chronischen Symptomen wie Kurzatmigkeit, Brustschmerzen, Schwindel, Kopfschmerzen und wenig Energie beziehungsweise Erschöpfung war bei den Teilnehmern um 37 Prozent erhöht, die eine COVID-19-Diagnose erhalten hatten.

Symptome halten länger an

Patienten, die während der Infektion mit SARS-CoV-2 mindestens sieben Tage im Bett sein mussten, haben das höchste Vorkommen von schweren körperlichen Symptomen. Dieser Wert fällt fast doppelt so hoch aus, wie bei Personen, die keine entsprechende Diagnose bekommen haben. Diese Betroffenen verfügten auch bis zu zwei Jahre nach der Diagnose über die am hartnäckigsten anhaltenden Symptome. Laut Emily Joyce, einer der Erstautorinnen, sollten vor allem die schwer Erkrankten bis zu zwei Jahre nach der Diagnose weiter beobachtet werden.


Der Großteil der Teilnehmer war voll oder teilweise geimpft. Personen, die während der Infektion nie das Bett hüten mussten, verfügten über ähnliche Werte wie Teilnehmer, die sich nie infiziert hatten. Laut der korrespondierenden Autorin Qing Shen arbeiten die Forscher derzeit bereits an einer Vielzahl von Projekten. Dabei wird unter anderem untersucht, wie sich COVID-19 auf die kognitive Funktion und die psychische Gesundheit ausgewirkt hat und welche Folgen die soziale Isolation für ältere Menschen gehabt hat. Details wurden in "The Lancet Regional Health - Europe" publiziert.

0 Kommentare

Comments

Rated 0 out of 5 stars.
No ratings yet

Add a rating
bottom of page