top of page
TWINT_Individueller-Betrag_DE.png
Suche

Aarau: Genauere Überwachung der Narkosen im KSA

Für rund eine Million Schweizer Franken werden in der Anästhesie des Kantonsspital Aarau (KSA) 13 moderne Anästhesiearbeitsplätze beschafft. Die digitalen Arbeitsplätze rücken die Anästhesie noch näher an die Patientinnen und Patienten heran und erlauben eine genauere Überwachung der Narkosetiefe. Weiter wird mit der Umstellung auf den Einsatz der klimaschädlichen Gase Desfluran und Lachgas verzichtet. Die modernen Anästhesiegeräte reduzieren zudem den Verbrauch der weiterhin verwendeten Anästhesiegase Isofluran und Sevofluran.


KSA

Bild zVg. von KSA


Unter der Führung von Dr. med. Hans-Peter Herion, Stellvertretender Chefarzt Anästhesie, und Beat Widmer, Fachexperte Anästhesiepflege, rüstet das KSA in Zusammenarbeit mit der Medizintechnik seine Anästhesieabteilung auf. Durch die neuen Arbeitsplätze können künftig Patientinnen und Patienten noch genauer überwacht werden. Die neuen Arbeitsplätze bestehen jeweils aus einem hochmodernen Beatmungsgerät, einem Monitor zur Überwachung der Vitalparameter, einem EEG-Monitoring zur Messung der Narkosetiefe und einem digitalen Arbeitsplatz. Durch die EEG-gestützte Kontrolle der Narkosetiefe kann die Patientensicherheit weiter erhöht und die Menge Anästhetika genau an das individuelle Patientenbedürfnis angepasst werden. Zudem werden moderne Beatmungsformen eingesetzt, welche für den Patienten noch schonender sind. Die Beschaffung der neuen Anästhesiearbeitsplätze ist schon für den Betrieb im Neubau Dreiklang ausgelegt. Das Ziel für den Neubau ist es, eine einheitliche Gerätephilosophie zu verfolgen.


Dr. med. Hans-Peter Herion zum Projekt: «Das Projekt 'Perseus' macht die Anästhesie-Technik des KSA zukunftsfähig. Ich freue mich, dass wir mit diesem Fortschritt unseren Patientinnen und Patienten ab sofort noch mehr Sicherheit und schonendere Anästhesieverfahren bieten können. Gleichzeitig ist die Beschaffung der neuen Arbeitsplätze ein grosser Schritt in Richtung nachhaltige Anästhesieverfahren.»

Ab sofort verzichtet die Anästhesie im KSA auf die Anästhesiegase Desfluran und Lachgas. Die neuen, modernen Geräte verbrauchen zudem eine substanziell geringere Menge der weiterhin verwendeten aber umweltschonenderen Anästhesiegase Isofluran und Sevofluran.


Der CO2-Fussabdruck einer einstündigen Anästhesie mit dem Anästhesiegas Desfluran entspricht dem CO2 Ausstoss einer Fahrt mit dem PKW auf der Strecke Aarau-Mailand (320 km). Die noch eingesetzten Anästhesiegase Sevofluran und Isofluran sind hier weitaus klimafreundlicher. Weiter wurde der Einsatz von Anästhesiegasen in den vergangenen Jahren massiv gesenkt. Ein Grossteil der Anästhesien wird mit intravenösen Anästhetika durchgeführt.

Tags:

0 Kommentare

Comments

Rated 0 out of 5 stars.
No ratings yet

Add a rating
bottom of page