Die Chance ergreifen, um mit Bitcoin Geld zu verdienen

Kryptobörsen sind im Grunde genommen Märkte, auf denen man Kryptowährungen kaufen oder verkaufen kann. Sie helfen auch anderen, in die verschiedenen auf dem Markt befindlichen Währungen zu investieren, in dem sie eine Handelsplattform bereitstellen.


Bitcoin ist eine digitale Peer-to-Peer-Währung, die von Satoshi Nakamoto geschaffen wurde, der selbstständig an diesem Projekt arbeitete und den Code 2009 veröffentlichte.


Die einfache Antwort ist, dass sie genauso funktionieren wie herkömmliche Börsen. Sie können im Grunde genommen eine Währung gegen eine andere kaufen. Onlinebörsen wie Immediate Bitcoin fungieren als Mittler bei Währungstransaktionen, bei denen Bitcoin in US-Dollar getauscht werden bzw. andere Landeswährungen in Dollar oder Bitcoin.

Image by Gordon Johnson from Pixabay


Und so können Sie Gewinn machen

Indem Sie den stetig wechselnden Kurs diverser Währungen ausnutzen, können Sie als Trader Gewinn machen, indem Sie in diesen Märkten Geldmengen bewegen und als Mittler auftreten. Sie können Ihr Geld aber auch ebenso einfach verlieren.


Ziel war es, den Menschen eine „Selbstverwaltung“ ihrer Finanzen zu ermöglichen. Um Peer-to-Peer-Kryptowährungshandel zu ermöglichen, muss das System dezentral organisiert sein.


Ein dezentrales System hat keinen zentralen Server, keinen festen Standort und einzelne Autorität. Stattdessen haben alle Netzwerkteilnehmer die gleichen Rechte und Privilegien. Beim Kryptowährungs-Trading heißt Peer-to-Peer, dass Käufer und Verkäufer direkt miteinander handeln, ohne dass jemand erforderlich ist, um die Transaktion zu erleichtern.


Peer-to-Peer-Kryptowährungen brauchen keine dritte Partei, da Käufer und Verkäufer aktiv nach passenden Interessenten für ihre Bestellungen suchen. Dies hat den Vorteil der Vertraulichkeit. Nur Käufer und Verkäufer verhandeln miteinander, da keine Dritten beteiligt sind.


So fangen Sie an, mit Bitcoins zu handeln

Bitcoin-CFDs (Differenzkontrakte) sind etwas Magisches, das Ihnen den Handel mit Bitcoins ermöglicht, ohne Bitcoins zu haben. Sie wurden ursprünglich geschaffen, um den Bitcoin bekannter zu machen, ohne ihn zu verbreiten.


Ein CFD stellt einen Vertrag zwischen einem Käufer und einem Broker dar. Diese Verträge beinhalten, dass der Käufer zu seinem jeweiligen Gewinn oder Verlust beim Broker einen Vertrag kauft und verkauft, ganz so, als würde er die dahinterstehende Anlage (hier der Bitcoin) wirklich besitzen.


Warum entstand der Bitcoin?

Das Projekt der Schaffung einer Kryptowährung und die damit verbundenen Ambitionen sind Teil des sogenannten Kapitalismus, der nichts anderes ist als eine explosive Mischung zwischen politischer Anarchie und radikalem Marktliberalismus. Alles zusammengenommen mit den Bewegungen des Cyberpunkt garantiert eine Marktwirtschaft und den damit verbundenen sozialen Wohlstand.


Bitcoin, der in der zweiten Jahreshälfte des Jahres 2008 aufkam, ist nicht so einfach. Dies geschah inmitten der Weltwirtschaftskrise, die die Finanzmärkte seit 2006 bedrohte, nach dem Zusammenbruch des US-Hypothekenmarktes, und vor allem seit dem Einsturz der Subprime-Hypotheken 2007. Bitcoin bietet zwei Wege, die Zentren der Krise direkt anzugreifen, die Banken und damit die Hauptprotagonisten der Weltwirtschaftskrise, indem er die Währungsfrage dezentralisiert und Mittlerinstanzen unnötig macht (und gleichzeitig kostengünstig bis kostenfrei ist).


Die Europäische Zentralbank unterscheidet zwischen virtuellen Währungen, digitalen Währungen und Kryptowährungen und betrachtet den Bitcoin als Kryptowährung, unabhängig von rechtlichen und wirtschaftlichen Erwägungen. Eine Kryptowährung bzw. ein Teil davon ist eine Art dezentraler Kryptowährung, die nicht exklusive von einer bestimmten virtuellen Gemeinschaft kontrolliert oder reguliert wird (hier kommt die Definition der Kryptowährung ins Spiel) und elektronisch erstellt und gespeichert wird. Digitale Währungen (nach bisheriger Definition) verwenden Kryptographie, um Sicherheit zu bieten und digitale Systeme zu betreiben.


Die Blockchain ist eine Art öffentliches Verzeichnis aller Transaktionen, die im Netzwerk getätigt werden und bedient sich eines Verschlüsselungssystems, das eine Sicherheit aller Transaktionen und Operationen innerhalb des Netzwerks ermöglichen. Wie geschieht das? Dies geschieht durch P2P-Netzwerke (Peer-to-Peer, das heißt zwischen den Usern, ohne Vermittlung Dritter), Verschlüsselung und den Arbeitsnachweis von Minern.


Diese Miner sind dafür zuständig alle Transaktionen freizuschalten, die innerhalb des Netzwerkes getätigt werden. Im Grunde genommen ist das, was sie tun, nachzusehen, ob jede innerhalb einer Minute getätigte Transaktion rechtmäßig ist, und das bei jeder Transaktion, die im Netzwerk stattfindet und an besagten Miner weitergeleitet wird. Das umfasst den Ursprung der Bitcoins, die versendet werden sowie (ii) die ID des Users, der sie sendet (in Form von öffentlichem und privatem Schlüssel) und (iii) den privaten Schlüssel des Users, der sie empfängt, nicht aber den öffentlichen Schlüssel und seine Identität.

6 Ansichten

Kontakt:
Internet-Zeitung soaktuell.ch

redaktion@soaktuell.ch

SELBER SCHREIBEN

Publizieren Sie Leserbriefe oder 

News Ihres Vereins, Ihrer Partei, Ihres Verbandes und Ihres Gemeinderates aus dem Kanton Aargau oder aus dem Kanton Solothurn gleich selber kostenlos bei soaktuell.ch. 

>> hier anmelden und los gehts

 

Oder schicken Sie uns Ihre Medienmitteilungen und Leserbriefe per E-Mail: redaktion@soaktuell.ch 

NÄCHSTE EVENTS

SPONSORED POSTS

ANDROID APP

soaktuell.ch News aus der Region jetzt kostenlos mit der App auf dem Smartphone anzeigen lassen. 

android.png

Bleiben Sie per Mail auf dem Laufenden. Kostenlos. Hier anmelden:

  • White Facebook Icon

Datenschutzrichtlinie    Impressum
© 2010 - 2020 by jaeggiMEDIA GmbH