Pflegenotstand ist für eine reiche Schweiz eine Schande

Seit bald drei Jahren wird vom Parlament die Pflegeinitiative immer wieder verschoben.

Die erste Welle von Covid-19 im März/April hat klar gezeigt, dass dringender Handlungsbedarf besteht, aber nichts ist geschehen, ausser leeren Worten und Klatschen auf den Balkonen.


Seit einigen Tagen steuern wir zu einem zweiten Notstand in den Spitälern und Altersheimen zu. Wir sitzen auf einer Zeitbombe, wie Margrit Lüscher, vom Alterszentrum Bruggwiesen schreibt. Der Stress, mit dem das Pflegepersonal kämpft, können wir nicht auf Covid-19 schieben. Dieser besteht seit langem und muss endlich behoben werden. Die Schweiz rühmt sich immer wieder, dass wir ein hochentwickeltes Gesundheitssystem haben. Es fragt sich nur zu welchem Preis?


Der Pflegenotstand ist eine Realität mit Konsequenzen für Patienten und Mitarbeiter.

Die Politik muss handeln und zwar rasch, indem die Pflegeinitiative umgesetzt wird.


Bea Heim, Co-Präsidentin VASOS Inge Schädler, Vizepräsidentin VASOS

31 Ansichten

Kontakt:
Internet-Zeitung soaktuell.ch

redaktion@soaktuell.ch

SELBER SCHREIBEN

Publizieren Sie Leserbriefe oder 

News Ihres Vereins, Ihrer Partei, Ihres Verbandes und Ihres Gemeinderates aus dem Kanton Aargau oder aus dem Kanton Solothurn gleich selber kostenlos bei soaktuell.ch. 

>> hier anmelden und los gehts

 

Oder schicken Sie uns Ihre Medienmitteilungen und Leserbriefe per E-Mail: redaktion@soaktuell.ch 

NÄCHSTE EVENTS

SPONSORED POSTS

ANDROID APP

soaktuell.ch News aus der Region jetzt kostenlos mit der App auf dem Smartphone anzeigen lassen. 

android.png

Bleiben Sie per Mail auf dem Laufenden. Kostenlos. Hier anmelden:

  • White Facebook Icon

Datenschutzrichtlinie    Impressum
© 2010 - 2020 by jaeggiMEDIA GmbH