soaktuell.ch macht einen guten
Job. Das unterstütze ich:  

SPONSORED POSTS

  • Admin

Restessbar Grenchen nimmt Betrieb auf

Mitte September 2020 entschieden sich Farah Rumy (Kantonsrätin), Angela Kummer (Gemeinderätin) und Xenia Hediger (Co-Präsidentin Grüne Grenchen) dazu, in Grenchen eine Restessbar zu gründen. An guten Gründen fehlte es nicht. In der Schweiz wird nur circa ein Drittel aller produzierten Lebensmittel tatsächlich gegessen. Pro Person fallen hierzulande im Jahr 330 Kilogramm vermeidbare Lebensmittelverluste an.


Verein Restessbar Grenchen

Foto zVg.


Gleichzeitig verbraucht die Lebensmittelproduktion viele wertvolle und knappe Ressourcen und verändert den Planeten. Sie belastet Boden, Wasser und das Klima und reduziert die Artenvielfalt2. Vor dem Hintergrund, dass Lebensmittel an vielen Orten fehlen, wirkt die vermeidbare Zerstörung noch absurder.


Die Schweiz hat im Jahr 2015 die UN-Agenda 2030 für eine nachhaltige Entwicklung verabschiedet. Damit hat sie sich verpflichtet, bis 2030 die Lebensmittelabfälle pro Kopf auf Einzelhandels- und Verbraucherebene zu halbieren. Nach dem Vorbild der vielen Restessbars, die es in der Schweiz bereits gibt, sollen nun auch in Grenchen Lebensmittel bei verschiedenen Händlern kurz vor Ladenschluss eingesammelt werden, die sonst in der Mülltonne landen würden. Noch am selben Tag sollen sie kostenlos an alle Interessierten abgegeben werden. Damit leistet der Verein einen konkreten Beitrag gegen Food Waste. Ein zweites Ziel ist die Sensibilisierung der Bevölkerung für das Thema und die Information über Alternativen.


In den Wintermonaten haben deshalb die drei Vorstandsmitglieder in Spaziergängen durch die Hinterhöfe Grenchens lange Zeit vergeblich nach einem Standort gesucht. Umso grösser war die Freude, als Anfang Februar eine Zusammenarbeit mit dem Kino Palace zustande kam. Nun darf die Restessbar im Eingangsbereich des Kino Palace die eingesammelten Lebensmittel deponieren und an Interessierte herausgeben. Nicht nur hat die Restessbar so einen stilvollen und zentralen Standort gefunden, es könnte sogar hin und wieder Kino-Popcorn auf dem Teller der Lebensmittel-Retter*innen landen. Zur Eröffnung am 22. März soll sogar extra die Kino-Popcornmaschine seit langer Zeit zum ersten Mal wieder in Betrieb genommen werden, hat Angel Rodriguez vom Kino Palace angekündigt.

Kostenlos Lebensmittel beziehen und damit Lebensmittelretter*in werden, kann jede und jeder, es gibt keine Kriterien und keine Anmeldung. Wer jedoch möchte, kann die Restessbar mit einer Spende unterstützen, denn die Kasse ist im Moment noch leer, während dem schon Miete und Materialkosten anfallen. Ebenfalls möglich ist es, Mitglied der Restessbar zu werden, ohne an den Aktionen teilzunehmen.


Seit der Gründung haben sich schon neun Personen als Helfer*innen bei der Lebensmittel-Ausgabe oder beim Einsammeln gemeldet. Dank Schilt Elektro Grenchen kann die Restessbar Grenchen kostenlos einen neuen Kühlschrank in Betrieb nehmen. Deshalb und dank dem Schutzkonzept und der Unterstützung der kantonalen Lebensmittelbehörde können die notwendigen Sicherheits-Vorgaben umgesetzt werden.


Die 2015 mit 10 Helfer*innen gegründete RestEssBar Olten rettet heute mit einer täglichen Ausgabe und mit 50 Helfer*innen zwischen 1 und 3 Tonnen Lebensmittel pro Monat vor dem Abfalleimer. Im Kanton Solothurn gibt es auch Restessbars in Oensingen, Gretzenbach und Solothurn. Der Kanton Solothurn festigt mit der Restessbar Grenchen seinen Spitzenplatz bei den RestEssBar-Standorten in der Schweiz.


Die Restessbar Grenchen beginnt aber erst einmal klein. Jeweils am Montagabend sammeln freiwillige Helfer*innen bei den teilnehmenden Läden zu einem fix vereinbarten Zeitpunkt Lebensmittel ein, die sonst entsorgt würden. Um 19 Uhr werden die Lebensmittel vor dem Kino Palace kostenlos an alle Interessierten abgegeben. "Es hett solangs hett".


Weitere Informationen: http://restessbar.ch/de/standorte/grenchen


130 Ansichten0 Kommentare

Bleiben Sie per Mail auf dem Laufenden. Kostenlos. Hier anmelden:

  • White Facebook Icon

Datenschutzrichtlinie    Impressum
© 2010 - 2021 soaktuell.ch  by jaeggiMEDIA GmbH