top of page
Suche

Neues Wasserkraftwerk lässt Fische am Leben

Gia und Abe Schneider vom Massachusetts Institute of Technology (MIT), die auch Mitgründer von Natel Energy sind, haben eine fischfreundliche Turbine zur Verstromung von Fließwasser entwickelt. 99 Prozent der Tiere, die hineingeraten, kommen unbeschadet wieder heraus, versprechen die Geschwister. Außerdem lassen sie Sedimente durch, also Sand, Lehm und Ähnliches, das sonst vor dem Wasserkraftwerk abgelagert wird. Der Bach oder Fluss bleibt natürlich, verspricht Natel.

48 Gigawatt erschließbar

In Europa und den USA könnten mit der neuen Technik 48 Gigawatt erschlossen werden, das entspricht zwölf Mal der Leistung der drei letzten deutschen Kernkraftwerke und etwa der in Deutschland installierten Windenergie. Im Gegensatz dazu arbeiten Wasserkraftwerke weitgehend unabhängig vom Wetter, außer in Dürreperioden wie derzeit in Süd- und Mitteleuropa. Meist laufen Wasserkraftwerke pro Jahr 7.000 Stunden oder mehr in Volllast, Während Windgeneratoren kaum über 4.000 Stunden kommen.


Das Geheimnis der Turbinen: Sie haben dicke Schaufeln mit abgerundeten Kanten an der dem Fließwasser zugewandten Seite. Deshalb werden Fische nicht verletzt, wenn sie in die Turbine geraten, und die Strömungsverhältnisse sind so, dass sie von den Schaufeln weggelenkt werden. Trotz dieser vermeintlich energiezehrenden Konstruktion setzt die "Restoration Hydro Turbine", wie die Entwickler sie nennen, 90 Prozent der Energie des Fließwassers in Strom um, kaum weniger als herkömmliche Turbinen. Es gibt sie mit Leistungen zwischen 30 Kilowatt und drei Megawatt.


Foto: Versandfertige "Restoration Hydro Turbine": Fische werden verschont (Bild: natelenergy.com)

0 Kommentare

Commenti

Valutazione 0 stelle su 5.
Non ci sono ancora valutazioni

Aggiungi una valutazione