top of page
TWINT_Individueller-Betrag_DE.png
Suche

Im September sind Preise für Kinder- und Damenkleider am stärksten gestiegen

Die Preise für Alltagsgüter sind im September 2023 gegenüber dem Vorjahresmonat um 2 Prozent gestiegen. Gegenüber August 2023 hat sich die Teuerung aber leicht abgeschwächt. Das zeigt der Comparis-Konsumentenpreisindex. Zugelegt haben jedoch erneut die Treibstoffpreise. «Die Verknappung des Rohöl-Angebots durch OPEC-Staaten und eine gestiegene Nachfrage wegen optimistischer Wachstumsaussichten führten bei den Treibstoffpreisen in den letzten beiden Monaten zu einer deutlichen Erhöhung um über 7 Prozent», stellt Comparis-Finanzexperte Dirk Renkert fest.


comparis.ch AG

Der Comparis-Konsumentenpreisindex in Zusammenarbeit mit der KOF Konjunkturforschungsstelle der ETH misst die gefühlte Inflation der Konsumentinnen und Konsumenten. Dazu wird ausschliesslich die Preisentwicklung von regelmässig konsumierten Gütern wie zum Beispiel Lebensmitteln, Medikamenten oder Kleidung betrachtet. Die Teuerungsrate wird damit um Mieten oder andere dauerhafte Güter bereinigt.


Laut dem Comparis-Konsumentenpreisindex sind im September 2023 die Preise für Alltagsgüter in der Schweiz im Vergleich zum Vorjahresmonat um 2 Prozent gestiegen. Der Landesindex der Konsumentenpreise (LIK) des Bundesamtes für Statistik (BFS) stieg um 1,7 Prozent.


Inflation gegenüber Vormonat gefallen

Gegenüber August 2023 sind die Preise im Schweizer Comparis-Warenkorb den dritten Monat in Folge gesunken, nämlich um 0,2 Prozent (LIK: minus 0,1 Prozent). Im Monat zuvor waren die Kosten für Alltagsgüter bereits um 0,5 Prozent gesunken (LIK: plus 0,2 Prozent).


Stärkster Preisanstieg gegenüber Vormonat

Treibstoff hat heuer nicht nur die klassische feiertagsbedingte Teuerung über Ostern und Pfingsten mitgemacht. Er hat sich auch im August verteuert – um 4,9 Prozent gegenüber dem Vormonat. Somit müssen Autofahrer nun mehr als 7 Prozent mehr berappen als noch im Juli. «Gründe sind die bewusste Verknappung des Rohöl-Angebots durch Russland und OPEC-Staaten wie etwa Saudi-Arabien sowie eine gestiegene globale Nachfrage wegen optimistischer Wachstumsaussichten», erklärt Renkert. Natürlich könne sich die Entwicklung schnell ändern, wenn sich die Konjunktur stärker als erwartet eintrübe und der Rohölpreis wieder falle, so Renkert weiter.


Im vergangenen Monat haben sich verschiedene weitere Produkte verteuert. Am stärksten sind die Preise für Kinderbekleidung gestiegen, um 5,6 Prozent (August: plus 5,4 Prozent).


Konsumierende müssen auch mehr Geld für Damenbekleidung bezahlen – die Preise sind im September um 4,5 Prozent gestiegen (August: plus 3,6 Prozent).


Weiter unter den Top 5 der am stärksten verteuerten Güter sind Frucht- und Gemüsesäfte (plus 3,3 Prozent), Treibstoff (plus 2,5 Prozent) sowie Speiseeis (plus 2,5 Prozent).


Stärkste Preisrückgänge im Vergleich zum Vormonat

Im September sind einige Produkte günstiger geworden. So bezahlten Konsumierende etwa für Parahotellerie mit Ferienwohnungen und Camping 12,0 Prozent weniger als noch im August. Auch Luftverkehr wurde günstiger, nämlich um 5,1 Prozent.


«Die Reisebranche unterliegt starken saisonalen Preisschwankungen. So sanken in den letzten beiden Monaten die Preise für den Luftverkehr um 11,7 Prozent, für Parahotellerie um 15,3 Prozent, für Pauschalreisen um 6,3 Prozent und für Hotellerie um 2,3 Prozent. Die Verbilligungen zeigen, welch hohes Einsparpotenzial Spontanreisende mit flexiblem Zeitbudget haben», meint Renkert.


Weiter sanken im Vergleich zum Vormonat die Preise für Pauschalreisen (minus 4,9 Prozent), Hotellerie (minus 3,0 Prozent) sowie Kaffee (Detailhandel) (minus 2,3 Prozent).


Schweiz liegt bei Teuerung im europäischen Vergleich weit hinten

Der Blick über die Landesgrenze hinaus zeigt: Im Vergleich zum Vorjahresmonat war die Teuerung in der Schweiz tiefer als in der Eurozone. Gemäss Eurostat, dem statistischen Amt der Europäischen Union, sind die Preise in diesem Zeitraum in den Euroländern um 4,3 Prozent gestiegen. Im September lag die Inflationsrate bei 0,3 Prozent.


Höchste Teuerung bei Einpersonenhaushalten ab 65 Jahren

Die höchste Teuerung erlebten in den letzten 12 Monaten Einpersonenhaushalte ab 65 Jahren. Sie fühlen aktuell eine Teuerungsrate von 2,2 Prozent gegenüber dem Vorjahr.


Allerdings wurde für sie das Leben im September – verglichen mit dem Vormonat – günstiger, mit einem Minus von 0,1 Prozent.


Rein rechnerisch spüren nach Haushaltstyp Einpersonenhaushalte unter 65 Jahren prozentual am wenigsten von der Teuerung. Mit einem Indexstand von 106,9 hat die gefühlte Teuerung bei ihnen in den letzten 12 Monaten 1,8 Prozent betragen.


Haushalte in der tiefsten Einkommensklasse spüren die Inflation am meisten

Betrachtet man das Einkommen, hat sich das Leben im Vergleich zum Vorjahr für die tiefste Einkommensklasse am stärksten verteuert. Der Konsumentenpreisindex ist für diese Klasse um 2,1 Prozent gestiegen. Im September war die Teuerung unverändert.


Am schwächsten von der Teuerung betroffen war die mittlere bis hohe Einkommensklasse. Im Vergleich zum Vorjahr sind die Preise für sie um 1,8 Prozent gestiegen. Im vergangenen Monat wurde der Konsum für die mittlere bis hohe Einkommensklasse um 0,1 Prozent günstiger.


Höchste Teuerung in der deutschen und rätoromanischen Schweiz

Unterteilt nach Sprachregionen ergibt sich folgendes Bild: Die deutsche und die rätoromanische Schweiz verzeichneten mit plus 2,0 Prozent die höchste Teuerung im Vergleich zum Vorjahr. Im September sank das Preisniveau um 0,2 Prozent.


Die vergleichsweise tiefste Teuerung gegenüber dem Vorjahr hatte die italienische Schweiz mit plus 1,8 Prozent. Im Vergleich zum Vormonat wurde dort das Leben im September um 0,1 Prozent günstiger.

0 Kommentare

Opmerkingen

Beoordeeld met 0 uit 5 sterren.
Nog geen beoordelingen

Voeg een beoordeling toe
bottom of page