top of page
TWINT_Individueller-Betrag_DE.png
Suche

Fördert Covid-Infektion Alzheimer?

Seit dem Beginn der COVID-19-Pandemie hat man viel über das neuartige Coronavirus SARS-CoV-2 gelernt. Es bleiben jedoch Fragen über die langfristigen Auswirkungen des Virus auf unseren Körper und unser Gehirn. Neue Forschungsergebnisse, über die auf der Alzheimer's Association International Conference (AAIC) 2021, die virtuell und in Denver, Colorado, stattfand, berichtet wurde, zeigen einen Zusammenhang zwischen COVID-19 und anhaltenden kognitiven Defiziten, einschließlich der Beschleunigung der Pathologie und Symptome der Alzheimer-Krankheit.


Alzheimer's Association / ots

Image by Gerd Altmann from Pixabay


Zusätzlich zu den respiratorischen und gastrointestinalen Symptomen, die COVID-19 begleiten, treten bei vielen Menschen mit dem Virus kurz- und/oder langfristige neuropsychiatrische Symptome auf, einschließlich Geruchs- und Geschmacksverlust sowie kognitive und Aufmerksamkeitsdefizite, die als "Gehirnnebel" bekannt sind. Bei einigen bleiben diese neurologischen Symptome bestehen, und Forscher arbeiten daran, die Mechanismen zu verstehen, durch die diese Hirnfunktionsstörung auftritt, und was das langfristig für die kognitive Gesundheit bedeutet.


Führende Wissenschaftler, darunter die Alzheimer's Association und Vertreter aus fast 40 Ländern, sind - unter fachlicher Anleitung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) - Teil eines internationalen, multidisziplinären Konsortium, um die Langzeitfolgen von COVID-19 auf das zentrale Nervensystem sowie die Unterschiede zwischen den Ländern zu erfassen und zu bewerten. Erste Ergebnisse dieses Konsortiums, die auf der AAIC 2021 in Griechenland und Argentinien vorgestellt wurden, deuten darauf hin, dass ältere Erwachsene nach der Genesung von einer SARS-CoV-2-Infektion häufig unter anhaltenden kognitiven Beeinträchtigungen leiden, einschließlich eines anhaltenden Geruchsmangels. Weitere wichtige Ergebnisse, die auf der AAIC 2021 berichtet wurden, sind:


Biologische Marker für Hirnschädigung, Neuroinflammation und Alzheimer korrelieren stark mit dem Vorhandensein von neurologischen Symptomen bei COVID-19-Patienten.

Bei Personen, die nach einer COVID-19-Infektion einen kognitiven Abbau erlebten, war die Wahrscheinlichkeit höher, dass sie nach einer kurzen körperlichen Anstrengung einen niedrigen Sauerstoffgehalt im Blut aufwiesen, sowie eine schlechte allgemeine körperliche Verfassung.

"Diese neuen Daten weisen auf beunruhigende Trends hin, die zeigen, dass COVID-19-Infektionen zu dauerhaften kognitiven Beeinträchtigungen und sogar zu Alzheimer-Symptomen führen", sagte Heather M. Snyder, PhD, Alzheimer's Association Vizepräsidentin für medizinische und wissenschaftliche Beziehungen. "Mit mehr als 190 Millionen Fällen und fast 4 Millionen Todesfällen weltweit, hat COVID-19 die ganze Welt verwüstet. Wir müssen unbedingt weiter erforschen, was dieses Virus mit unseren Körpern und Gehirnen anstellt. Die Alzheimer's Association und ihre Partner sind führend, aber es ist noch mehr Forschung nötig."


Kognitive Beeinträchtigung korreliert mit anhaltendem Verlust des Geruchsinns bei genesenen COVID-19-Patienten

Gabriel de Erausquin, MD, PhD, MSc, vom Gesundheitszentrum der Universität von Texas in der San Antonio Long School of Medicine, untersuchte zusammen mit Kollegen des von der Alzheimer's Association geleiteten globalen SARS-CoV-2-Konsortiums die Kognition und den Geruchssinn in einer Kohorte von fast 300 älteren erwachsenen Amerikanern aus Argentinien, die COVID-19 hatten.


Die Teilnehmer wurden zwischen drei und sechs Monaten nach der COVID-19-Infektion untersucht. Mehr als die Hälfte zeigte anhaltende Probleme mit Vergesslichkeit, und etwa jeder Vierte hatte zusätzliche Probleme mit der Kognition, einschließlich Sprache und exekutiver Dysfunktion. Diese Schwierigkeiten waren mit anhaltenden Problemen in der Geruchsfunktion verbunden, aber nicht mit dem Schweregrad der ursprünglichen COVID-19-Erkrankung.


"Wir beginnen, klare Zusammenhänge zwischen COVID-19 und kognitiven Problemen Monate nach der Infektion zu sehen", sagt Erausquin. "Es ist zwingend erforderlich, dass wir diese Population und andere auf der ganzen Welt über einen längeren Zeitraum hinweg weiter untersuchen, um die langfristigen neurologischen Auswirkungen von COVID-19 besser zu verstehen."


COVID-19-Infektion mit Anstieg der Alzheimer-Biomarker im Blut assoziiert

Bestimmte biologische Marker im Blut - einschließlich Gesamt-Tau (t-tau), Neurofilament light (NfL), glial fibrillary acid protein (GFAP), Ubiquitin carboxyl-terminal hydrolase L1 (UCH-L1) und Spezies von Amyloid beta (A?40, A?42) und phosphoryliertem Tau (pTau-181) - sind Indikatoren für Verletzungen im Gehirn, Neuroinflammation und Alzheimer-Krankheit.


Personen, die sich von COVID-19 erholen und einen kognitiven Verfall erleiden, haben mit größerer Wahrscheinlichkeit eine schlechte körperliche Verfassung und eine niedrige Sauerstoffsättigung


George Vavougios, MD, PhD, Postdoktorand an der Universität von Thessalien (UTH), und Kollegen untersuchten kognitive Beeinträchtigungen und damit verbundene Gesundheitsmaße bei 32 zuvor hospitalisierten leichten bis mittelschweren COVID-19-Patienten zwei Monate nach der Entlassung aus dem Krankenhaus. Unter ihnen wiesen 56,2 % einen kognitiven Abbau auf. Beeinträchtigungen des Kurzzeitgedächtnisses und mehrdimensionale Beeinträchtigungen ohne Defizite im Kurzzeitgedächtnis waren die vorherrschenden Muster der kognitiven Beeinträchtigung.


"Ein Gehirn, dem Sauerstoff entzogen wird, ist nicht gesund, und anhaltender Entzug kann sehr wohl zu kognitiven Schwierigkeiten beitragen", sagte Vavougios. "Diese Daten legen einige gemeinsame biologische Mechanismen zwischen dem dyskognitiven Spektrum von COVID-19 und der Müdigkeit nach COVID-19 nahe, über die in den letzten Monaten anekdotisch berichtet wurde."


Die Alzheimer's Association ist führend auf dem Weg zur Beendigung der Alzheimer-Krankheit und aller anderen Demenzerkrankungen - durch die Beschleunigung der weltweiten Forschung, die Förderung der Risikominderung und Früherkennung sowie die Maximierung der Qualität der Pflege und Unterstützung.

0 Kommentare

Comments

Rated 0 out of 5 stars.
No ratings yet

Add a rating
bottom of page