Heirat, Nachwuchs, Jobwechsel: Lebenssituationen ändern sich, und so kann es immer wieder passieren, dass man zügeln muss. Für Kinder ist das oft belastend. Auch Erwachsene haben in der Umzugszeit viel Stress. Wir geben Tipps, worauf man beim Umzug achten sollte und wie man planvoll vorgeht, nachdem man das neue Eigenheim gefunden hat.

Martina Gloor

Bereits einige Monate vor dem eigentlichen Umzug sollte eine Bestandsaufnahme des Hausrats erfolgen. Längst nicht alles, was sich angesammelt hat, wird auch tatsächlich weiterhin benötigt. Entsorgen Sie also bei dieser Gelegenheit Dinge, die Sie nicht behalten wollen: Verschenken oder spenden Sie sie, oder lassen Sie sie mit dem Sperrmüll abholen, respektive bringen Sie die Sachen zur Entsorgungs-Sammelstelle in Ihrer Gemeinde. Sie können aber auch kostenpflichtig einen Termin vereinbaren und Ihr Sperrgut von Unternehmen wie Lopatex abholen lassen. 

Überlegen Sie sich zeitnah, ob Sie den Umzug selbst erledigen oder eine professionelle Firma wie MoveAgain beauftragen wollen. Buchen Sie diese Dienstleistung rechtzeitig, bzw. reservieren Sie zu Ihrem Wunschtag ein ausreichend grosses Fahrzeug. Zügeln Sie in Eigenregie, denken Sie ausserdem daran, für den Umzugstag Parkierungsverbotszonen zu beantragen.

Abhängig von der jeweiligen Kündigungsfrist kündigen Sie rechtzeitig Ihre aktuelle Wohnung, Ihren Internetanbieter, ggf. Ihren Fernsehanschluss und schliessen Sie neue Verträge für Ihren zukünftigen Wohnort ab. 

Generell bietet es sich an, rund um den Umzug ein paar Tage freizunehmen - insbesondere, wenn Renovierungsarbeiten anstehen. Fragen Sie ggf. Freunde, ob sie Ihnen an diesem Termin zur Hand gehen können, oder organisieren Sie Profis. Auch hier gilt: Machen Sie rechtzeitig einen Termin aus. 

Etwa einen Monat vor dem Zügeln sollten Sie Behörden, Ämtern, Banken, dem Arbeitgeber etc. Ihre neue Adresse mitteilen. Stellen Sie für den Fall der Fälle am besten einen Nachsendeauftrag. Jetzt können Sie auch damit beginnen, Dinge einzupacken, die Sie nicht täglich benötigen.

Etwa 2 Wochen vor dem Umzug sollten Sie einen Termin für die Wohnungsübergabe vereinbaren. Erinnern Sie ausserdem Ihre Umzugshelfer an den Termin und packen Sie regelmässig zuhause weiter ein. Lassen Sie nur noch Gegenstände uneingepackt, die Sie bis zum Zeitpunkt des Umzugs benötigen. Beschriften Sie die Kartons, damit Sie beim Auspacken wissen, was wohin gehört. Bauen Sie ggf. sperrige Möbelstücke auseinander. 

Am Tag des Umzugs sollten Sie dafür sorgen, dass genügend Snacks wie belegte Brötchen, Kaffee und andere Getränke für Ihre Helfer bereitstehen. Teilen Sie ihnen bestimmte Aufgaben zu: Wer trägt was, wer säubert die Zimmer? Abschliessend fotografieren Sie die Zählerstände und übergeben die Schlüssel. Fröhliches Zügeln!

 

Bild: Beschriften Sie die Kartons beim Umzug. Foto: Cornelia Menichelli / pixelio.de

Kommentare

Avatar
Sicherheitscode