Im Rahmen seines Workshops zur Legislaturhälfte legte der Stadtrat von Olten seine Strategie für die Nutzung von städtischen Liegenschaften in der Innenstadt fest: Das Kunstmuseum soll an seinem heutigen Standort an der Kirchgasse 8 erneuert werden. Dafür plant der Stadtrat im kommenden Jahr einen Investorenwettbewerb durchzuführen, der auch die Liegenschaft des bisherigen Naturmuseums an der Kirchgasse 10 und Auflagen wie eine gemeinsame Vertikalerschliessung sowie eine Abstimmung allfälliger Ergänzungsbauten und der Umgebungsgestaltung umfasst.

sko

Die Liegenschaft Kirchgasse 10 soll anschliessend per Verkauf oder Baurecht an Dritte abgegeben werden. Der Stadtrat stellt für die Erneuerung des Kunstmuseums aufgrund des schlechten baulichen Zustands der Liegenschaft einen dringenden Handlungsbedarf fest; zudem soll auch der Leerstand des ehemaligen Naturmuseums an prominenter Zentrumslage möglichst rasch beseitigt werden. Gleichzeitig hält er fest, dass angesichts der bestehenden Leerstände von Ladenräumen der Druck auf eine Freigabe der Liegenschaft des Kunstmuseums für den Detailhandel gesunken ist und dass auch eine Weiterverwendung als Museum für willkommene Frequenzen an der Kirchgasse und ein attraktives Angebot insbesondere auch am Sonntag sorgt.

Aus diesen Gründen wird der Standort Kirchgasse für das Kunstmuseum einem Standort im Hübelischulhaus vorgezogen, welcher frühestens 2023 im Zuge des Neubaus des Schulhauses Kleinholz frei werden dürfte. Das Hübelischulhaus wird hingegen als künftiger Standort für einen Zusammenzug von Stadtbibliothek und Jugendbibliothek geprüft, wodurch deren aktuelle Räumlichkeiten für neue Nutzungen freigegeben werden könnten.

 

Foto; Für die Liegenschaften Kirchgasse 8 und 10 ist ein Investorenwettbwewerb geplant. (Bild zVg.)

Kommentare

Avatar
Sicherheitscode