Der Verband freier Autohandel Schweiz meldet über 309‘000 Neuwagenzulassungen für 2019. Damit liegt der Automarkt deutlich über dem Vorjahr. Jeder 23. Konsument bevorzugt ein direkt- oder parallelimportiertes Auto und spart dabei im Schnitt 20 Prozent.

vfas / red.

Ein wiederum starkes Neuwagenjahr kommt dem Ende entgegen. Die Neuwagenzulassungen werden allgemein als Stimmungsbarometer der Wirtschaft gedeutet und spiegeln auch das Konsumverhalten wider. Gemeldet werden 2019 über 309‘000 neue Personenwagen, die bis zum Jahresende auf die Schweizer Strassen kamen.

Der Direkt- und Parallelimport in die Schweiz erreicht einen Marktanteil von leicht über 4 Prozent. Jeder 23. Konsument kauft also seinen Neuwagen über diesen Kanal und spart dabei im Schnitt 20 Prozent gegenüber dem Markenhandel des Generalimports.

Gemäss dem Präsidenten des VFAS, Roger Kunz, könnte die Quote der Konsumenten, die ihr Fahrzeug bei einem Parallelimporteur kaufen, noch deutlich höher sein: „Wären keine Behinderungen der Autohersteller und Generalimporteure vorhanden und würden die Behörden den Direkt- und Parallelimport nicht wettbewerbsbehindernd behandeln – insbesondere im Bereich des CO2-Gesetzes –, würde schätzungsweise jeder 10. Neuwagenkäufer bei einem unseren Mitglieder kaufen.

Marke

Generalimport

Parallelimport

Direktimport

Gesamtergebnis

Rang

VW

32562

1179

469

34210

1

MERCEDES-BENZ

25820

235

105

26160

2

BMW

24135

372

87

24594

3

SKODA

22533

1176

222

23931

4

AUDI

17864

373

169

18406

5

SEAT

13077

1074

113

14264

6

FORD

13367

164

129

13660

7

RENAULT

11156

414

63

11633

8

TOYOTA

9747

1039

194

10980

9

OPEL

9745

56

25

9826

10

VOLVO

8584

191

30

8805

11

HYUNDAI

7607

855

158

8620

12

PEUGEOT

8479

34

34

8547

13

FIAT

7889

325

145

8359

14

SUZUKI

6834

1460

57

8351

15

DACIA

7863

31

22

7916

16

MAZDA

6418

72

30

6520

17

CITROEN

6050

29

18

6097

18

TESLA

5948

 

6

5954

19

JEEP

4929

79

90

5098

20

MINI

4873

7

5

4885

21

NISSAN

4555

164

73

4792

22

KIA

4296

80

97

4473

23

MITSUBISHI

4284

 

2

4286

24

HONDA

3959

83

16

4058

25

SUBARU

3906

54

1

3961

26

LAND ROVER

3662

212

52

3926

27

PORSCHE

3617

165

47

3829

28

ALFA ROMEO

2829

29

18

2876

29

JAGUAR

2043

105

41

2189

30

SMART

1728

 

5

1733

31

LEXUS

880

26

13

919

32

SSANGYONG

787

4

 

791

33

DS

519

   

519

34

FERRARI

395

6

13

414

35

CHEVROLET

401

 

6

407

36

MERCEDES-AMG

401

2

1

404

37

MASERATI

370

 

6

376

38

DODGE

   

371

371

39

FORD-CNG-TECHNIK

357

4

 

361

40

BENTLEY

222

5

2

229

41

LAMBORGHINI

214

5

5

224

42

ALPINE

182

 

1

183

43

ASTON MARTIN

176

3

1

180

44

INFINITI

124

 

2

126

45

CADILLAC

113

 

3

116

46

MC LAREN

80

1

5

86

47

LOTUS

64

   

64

48

ROLLS ROYCE

61

 

1

62

49

ALPINA

53

1

1

55

50

UEBRIGE (SIEHE TYP)

1

 

33

34

51

CHRYSLER

   

25

25

52

MORGAN

3

 

22

25

53

CATERHAM

15

 

2

17

54

BUGATTI

9

 

3

12

55

MAN

8

   

8

56

PAGANI

   

6

6

57

PEUGEOT-DANGEL

6

   

6

58

CITROEN-DANGEL

5

   

5

59

CAN-AM

   

4

4

60

DALLARA

1

 

3

4

61

JAC

   

4

4

62

IVECO

3

   

3

63

JUMBOLINO

   

3

3

64

KTM

1

 

2

3

65

LADA

   

2

2

66

LANCIA

   

2

2

67

LINCOLN

   

2

2

68

Gesamtergebnis

295810

10114

3067

308991

 
           

Marktanteile:

95.73%

3.27%

0.99%

   

Marktanteile PI u. DI kumuliert:

 

4.27%

   

 

Anmerkung der Redaktion: Von den 308'991 neuzugelassenen Autos im Jahr 2019 wird nur rund jedes zehnte eines mit alternativem Antrieb sein (Elektro, Hybrid, Gas, Wasserstoff). Reinen Elektroantrieb hat 2019 sogar nur rund jedes 25. verkaufte Auto. Über alternative Antriebe wird zwar viel geredet und geschrieben, wenn Herr und Frau Schweizer dann aber in der Garage stehen, entscheiden sie sich letztlich überwiegend für die günstigeren Benziner oder Diesel. Grund: Die alternativen Antriebe sind immer noch zu teuer sowie zu aufwändig (ständiges Reichweitenrechnen, lange Ladezeiten oder ungenügendes Tankstellennetz) im Vergleich zu den möglichen Einsparungen beim Treibstoff. 

 

Foto: autokunz.ch zVg.

Kommentare

Avatar
Sicherheitscode