Ganz egal, ob man sich mit dem Thema Kryptowährung befasst oder nicht - Geschichten, die davon handeln, dass man vor Jahren in den Bitcoin investiert hat und wenig später zum Millionär wurde, hat wohl schon jeder einmal gehört. So gibt es die Geschichte über die Pizza, die (sofern der heutige Preis herangezogen wird) für hunderte Millionen US Dollar bestellt wurde, die Winklevoss-Zwillinge, die durch ein Investment zu Milliardären wurden oder auch die Story eines Briten, der versehentlich seine Bitcoin-Festplatte entsorgt hat, die ihn zum Millionär gemacht hätte.

Martina Gloor

Werden etwa die Jahre 2014 und 2018 ausgeklammert, so konnte der Bitcoin ab 2011 jedes Jahr den Titel „beste Investition“ holen. Natürlich gibt es kritische Stimmen, die der Meinung sind, es handle sich um eine riesige Blase, die bald platzen wird. Das erste Mal hat man von dem Platzen der Blase gesprochen, als der Bitcoin die 10 US Dollar-Grenze übersprungen ist. Heute liegt der Bitcoin - nach einem katastrophalen Jahr 2018 - wieder bei über 8.000 Euro (Stand: Mitte Oktober 2019), wobei man im Juni bereits im Bereich der 14.000 US Dollar gelegen ist. Und wer sich mit den diversen Prognosen befasst, der wird sich durchaus die berechtigte Frage stellen, ob es sich nicht doch noch lohnen könnte, jetzt in den Kryptomarkt zu investieren.

Der Bitcoin wurde schon mehrfach für tot erklärt

Mitte Dezember 2017: Der Bitcoin klettert auf 19.409,50 US Dollar - ein bis heute nicht mehr erreichtes Allzeithoch, das, so einige Kritiker im Jahr 2018, auch nie wieder erreicht werden kann. Nachdem die Kryptowährung nämlich wenig später wieder unter die 10.000 US Dollar-Grenze gerutscht ist und gegen Ende 2018 bei 3.000 US Dollar lag, wurde der Bitcoin (abermals) für tot erklärt.

Im Frühjahr 2019 folgte dann das unerwartete Comeback - auf einmal schoss der Preis nach oben. An der 14.000 US Dollar-Grenze war der Höhenflug jedoch beendet - es folgte dann wieder die Korrektur. Doch glaubt man den diversen Prognosen, so besteht durchaus die Möglichkeit, dass der Bitcoin in naher Zukunft nicht nur die 20.000 US Dollar-Grenze überspringen wird, sondern zudem auch bald an der 100.000 US Dollar-Marke kratzen könnte.

Einerseits ist es die steigende Akzeptanz, andererseits ist es auch die immer stärker in den Mittelpunkt rückende Technologie. Denn die Blockchain ist heutzutage nicht nur die Basis der Kryptowährung Bitcoin, sondern wird auch für „Smart Contracts“ verwendet. Das „Internet of Things“, also das „Internet der Dinge“, mag durchaus ein weiterer Grund sein, warum der Bitcoin demnächst wieder einen Höhenflug erleben könnte.

Zudem sehen viele Investoren den Bitcoin auch als wirkliche Alternative zu den klassischen Anlagen. Denn Sparbuch, Tages- oder auch Festgeldkonto sind heutzutage einfach nicht mehr attraktiv - die Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) hat nämlich dafür gesorgt, dass selbst die sicherheitsorientierten Anleger nach Alternativen Ausschau halten müssen.

Natürlich mag ein Investment in den Bitcoin nicht ungefährlich sein - vor allem auch dann nicht, wenn man auf die Kursentwicklung setzt. Investiert man beispielsweise über The News Spy, so sollte man sich immer bewusst sein, dass es auch stets in die andere Richtung gehen kann - Verluste können daher, ganz egal, wie vielversprechend die Prognosen sind, nie zur Gänze ausgeschlossen werden.

Bild von Petre Barlea auf Pixabay

Zahlreiche Experten sehen den Bitcoin bei über 20.000 US Dollar

Natürlich muss man bei einem Preis von über 8.000 US Dollar die Frage stellen, ob es sich überhaupt noch lohnt, sein Geld in den Bitcoin zu investieren. Ja - sofern man sich an die aktuellen Prognosen hält. Denn diverse Analysten wie Experten sind überzeugt, dass der Bitcoin durchaus die Kraft hat, demnächst über 20.000 US Dollar - und höher - zu springen.

Doch auch wenn die Prognosen sehr wohl vielversprechend sind, so sollten letztendlich nur jene Beträge investiert werden, die im Notfall auch verloren werden dürfen. Denn radikale Abstürze, so wie etwa im Jahr 2018, dürfen nie ausgeschlossen werden. Investiert man also in die Kryptowährung Bitcoin, so kann man zwar hohe Gewinne verbuchen, aber sehr wohl auch viel Geld verlieren.

 

Topgrafik:
Symbolbild von Roy Buri auf Pixabay